| 11.20 Uhr

Menschenkette
Karnevalsverein will Kölner Dom vor Wildpinklern schützen

Die Mottowagen im Kölner Rosenmontagszug 2016
Die Mottowagen im Kölner Rosenmontagszug 2016 FOTO: dpa, obe fdt
Köln. Der Karnevalsverein "Rote Funken" will an Weiberfastnacht den Kölner Dom vor Wildpinklern schützen. Nach der Eröffnung des Straßenkarnevals in der Altstadt werden 250 uniformierte Funken zum Dom ziehen und sich dort in einer Art Menschenkette postieren.

Jedes Jahr würden Menschen den Dom als Pissoir nutzen, wie der Kölner "Express" schreibt. Sogar ein Motivwagen widmet sich dem Thema. "Solche Bilder wollen wir nicht sehen", sagt Heinz-Günther Hunold, Präsident und Kommandant der Roten Funken der Zeitung. Auch Oberbürgermeisterin Henriette Reker (59) soll ebenfalls dabei sein, sie sei ja schließlich auch Teil der "Roten Funken".

Dompropst Gerd Bachner äußerte sich laut der Zeitung positiv über die geplante Aktion: "Es freut mich sehr, dass der Karneval aus sich heraus dieses Mahnzeichen setzen will. Ich bin froh und dankbar über dieses Zeichen der Solidarität, das sicher viele Menschen nachdenklich machen wird."

Der Dom als Pissoir? Auch beim Karnevalszug in Köln ein Thema. FOTO: dpa, obe fdt
(lukra/KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Karnevalsverein Rote Funken will Kölner Dom vor Wildpinklern schützen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.