| 16.34 Uhr

Streit um Geld in Köln eskaliert
31-Jähriger nach Messerstecherei lebensgefährlich verletzt

Köln. Ein Streit um Bargeld ist in Köln am Donnerstagabend eskaliert. Ein 17-Jähriger und drei weitere Komplizen stachen einen Kölner nieder.

Der 31-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Laut Meldung der Polizei gingen die vier Männer an der Stadtbahnhaltestelle Flehbachstraße im Ortsteil Brück gegen 23.30 Uhr mit Messern auf ihn los.

Der 31-jährige Kölner war auf dem Weg zur Bahn. Kurz zuvor hatte er sich eigenen Angaben zufolge mit dem 17-Jährigen um Bargeld gestritten. Er hatte dem 17-Jährigen vorgeworfen, Geld aus seiner Wohnung gestohlen zu haben. Für den Fall, dass der Jugendliche die vierstellige Summe nicht zurückgebe, hatte er mit einer Strafanzeige gedroht.

Daraufhin schlugen ihn die vier nieder, stachen mehrmals mit dem Messer zu und traten ihn. Anschließend entwendeten sie noch etwas Geld, das der Mann bi sich trug, und flüchteten.

Ein Passant (36) fand den Schwerverletzten. Die Polizei ermittelt wegen schweren Raubes und bitten Zeugen um Hinweise unter der Rufnummer 0221 229-0.

(heif)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.