| 15.18 Uhr

Urteil in Köln
Viereinhalb Jahre Haft für tödlichen Angriff mit Samuraischwert

Köln: Haftstrafe für tödlichen Angriff mit Samuraischwert
Das Landgericht in Köln. (Symbolfoto) FOTO: dpa, obe vge aka soe
Köln. Ein Mann griff seinen Arbeitgeber mit einem Samuraischwert an. Der Verletzte starb. Nun hat das Landgericht den Angreifer zu einer Strafe wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt. 

Für eine tödliche Attacke mit einem Samuraischwert hat das Kölner Landgericht einen Angeklagten zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Der 38-jährige Deutsche hatte im vergangenen August bei der Geburtstagsfeier seines Sohnes nach einem Streit seinen Freund und Arbeitgeber mit der Waffe angegriffen. Der 48-Jährige erlitt eine 17 Zentimeter tiefe Stichwunde und verblutete noch am Tatort.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region: Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

Das Gericht verurteilte den Angeklagten am Mittwoch wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Ursprünglich war er wegen Totschlags angeklagt.

Nach Überzeugung der Richter wollte der Mann sein Opfer jedoch nicht töten, sondern lediglich verletzen. Diese Entscheidung stützte die Strafkammer sowohl auf Zeugenaussagen als auch auf das Geständnis des Angeklagten.

Bei der Geburtstagsfeier hatte der zu diesem Zeitpunkt bereits angetrunkene Mann zunächst seinen zehnjährigen Sohn wiederholt lautstark zurechtgewiesen. Das spätere Opfer versuchte mehrmals, den Mann zu beruhigen. Zwischen den Freunden brach ein Streit aus, der aber zunächst von einem anderen Gast geschlichtet werden konnte.

Als der 48-Jährige die Feier am späten Abend verlassen wollte, eskalierte die Auseinandersetzung jedoch wieder. Laut Zeugenaussagen soll der Angeklagte plötzlich wie ein "Wachsoldat" vor dem Reihenhaus gestanden und das Samuraischwert präsentiert haben. Er beleidigte den Freund und kündigte seine Arbeitsstelle.

Das wiederum nahm der 48-Jährige nicht hin. Stattdessen habe er einen Gartenstuhl vor seinen Körper gehalten, so der Vorsitzende Richter. Dann sei er "energisch auf den Angeklagten zugegangen". Daraufhin habe der Angeklagte dem Opfer den tödlichen Stich unterhalb des Schlüsselbeins zugefügt. Aus Sicht des Gerichts war es keine Notwehr.

(sef/lnw)