| 15.54 Uhr

Köln
Henriette Reker als Oberbürgermeisterin vereidigt

Fotos: So wird Henriette Reker ins Amt eingeführt
Fotos: So wird Henriette Reker ins Amt eingeführt FOTO: dpa, fg vfd
Köln. Eine neue Oberbürgermeisterin für Köln: Henriette Reker ist am Dienstag im Stadtrat vereidigt worden. Als erste Frau wird die parteilose Politikerin künftig der viertgrößten deutschen Stadt mit gut einer Million Einwohner vorstehen.

Die 59-Jährige war vor zwei Monaten im Wahlkampf von einem Attentäter mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Das Motiv des Mannes war vermutlich Fremdenfeindlichkeit - als Sozialdezernentin hatte sich Reker um die Aufnahme von Flüchtlingen gekümmert. Am Tag nach dem Angriff wurde sie zur Oberbürgermeisterin gewählt. Sie war von CDU, Grünen und FDP unterstützt worden. Künftig soll Köln von einem schwarz-grünen Minderheitsbündnis regiert werden.

November 2015: Henriette Reker tritt Amt im Kölner Rathaus an FOTO: dpa, ve fdt

In ihrer Antrittsrede warb Reker offensiv für die Aufnahme der Flüchtlinge: "Wir müssen einen Teil unseres Wohlstandes teilen", stellte sie klar. "Deutschland gehört zu den reichsten Ländern der Welt. Und 10.000 Geflüchtete in einer Ein-Millionen-Stadt - unter einem Prozent! - sind keine Zumutung." Die Flüchtlinge hätten ihren ganzen Besitz verloren, aber ihre Talente hätten sie noch - diese gelte es zu heben: "Wenn es uns gelingt, aus einem großen Teil von Leistungsempfängern Leistungsträger zu machen, dann ist das der erste Schritt zur gelungenen Integration", sagte die neue Oberbürgermeisterin.

 

Fotos: Henriette Reker – OB in Köln und Attentats-Opfer FOTO: dpa, obe jhe
(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln - Henriette Reker als Oberbürgermeisterin vereidigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.