| 14.39 Uhr

Köln-Kalk
Da steht ein Pferd vor der Wache

Köln-Kalk: Pferd spaziert an Kölner Polizei-Wache vorbei
Da staunten die Beamten nicht schlecht, stand doch bei ihnen ein Pferd vor der Wache. FOTO: Polizei
Köln. In der Nacht zu Freitag spazierte ein herrenloser andalusischer Hengst an der Kalker Polizei-Wache vorbei. Sein Name: Trigueno El Estribo.

Das handzahme Tier war aus einer Box in der Tiefgarage der Lanxess-Arena, in der die Tiere der Apassionata-Show untergebracht sind, ausgebrochen. Es konnte unverletzt zurück in seinen Stall gebracht werden.

"Das Pferd hat sich gegen die Rückwand seiner Box gelehnt. Vermutlich hat sich ein Bolzen gelöst, so dass die Rückwand geöffnet war und das Tier ausbrechen konnte", erklärt Siri Mylius, Sprecherin der Show.

Anschließend sei Trigueno El Estribo, so der Name des 11-jährigen Hengstes, gemütlich aus der Tiefgarage spaziert und 600 Meter auf der Gummersbacher Straße geradewegs zum Polizeipräsidium getrabt.

Das ausgerissene Pferd während eines Auftritts in der Apassionata-Show. FOTO: Apassionata

Die Pferde der Apassionata-Show, die derzeit in Köln gastiert, werden üblicherweise von einer Stallwache beaufsichtigt. "Vermutlich war die aber gerade am anderen Ende der Tiefgarage und hat nichts vom Ausbruch mitbekommen", so Mylius. In der Arena sind derzeit 50 Pferde untergebracht.

Der Ausflug des Hengstes endete schließlich nach etwa 600 Metern an der Kalker Wache der Kölner Polizei. Dort habe ein Beamter das Wiehern des Pferdes gehört, erklärt die Sprecherin. Trigueno El Estribo sei daraufhin zurück zu seiner Box geführt worden. Ein Amtsveterinär untersuchte das Tier daraufhin und stellte keine Verletzungen fest.

(csr)