| 14.45 Uhr

Köln-Kalk
Nachbarschaftsstreit - Waffe und Auto eingesetzt

Köln. Am Freitagmorgen ist bei einem Streit in Köln-Kalk ein Mann von einem Auto angefahren und leicht verletzt worden. Vorrausgegangen war ein Nachbarschaftsstreit in dessen Verlauf eine Partei eine Schusswaffe einsetzte.

Gegen 10 Uhr betrat ein 49-Jähriger Bewohner das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Thessaloniki-Allee. Hier wartete bereits sein 55-jähriger Nachbar auf ihn. Beide gerieten in Streit. Der 49-Jährige schoss, nach jetzigem Kenntnisstand, mehrfach mit einer Schreckschusspistole.

Anschließend flüchtete der Schütze auf die Straße. Er stieg in sein Fahrzeug und wollte über die Wipperfürther Straße flüchten. Der 55-Jährige versuchte ihn aufzuhalten, indem er sich vor den Ford stellte.

Beim dem Versuch seinen Kontrahenten zu stoppen, verletzte er sich leicht. Dem Ford-Fahrer gelang zunächst die Flucht von der Unfallstelle. Er stellte sich aber wenig später auf der Polizeiwache in Kalk.

Der Verletzte ist nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Ermittlungen Polizei dauern an.

(csr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Nachbarschaftsstreit - Waffe und Auto eingesetzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.