| 12.01 Uhr

Festnahme eines 26-Jährigen in Köln
Obdachloser bestreitet, 18-Jährige vor Bahn gestoßen zu haben

Köln. Ein 26-Jähriger soll eine junge Touristin am Kölner Hauptbahnhof gegen eine einfahrende Straßenbahn gestoßen haben. Die 18-Jährige aus den USA stürzte dabei auf den Bahnsteig und erlitt leichte Verletzungen. Der Obdachlose bestreitet die Tat. 

Nach der Festnahme des 26-Jährigen, der keinen festen Wohnsitz hat, sagte der in der Vernehmung bei der Polizei, dass er zufällig mit der jungen Frau zusammengestoßen sei. "Er spricht von einem Unglücksfall", sagt der Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Seitdem schweigt der Tatverdächtige und lässt sich von einem Anwalt vertreten. 

Die Staatsanwaltschaft geht aber davon aus, dass er die Touristin am Gleis "zielgerichtet" gegen die Bahn gestoßen hat. "Sie hatte großes Glück, wurde nur leicht verletzt", sagt Bremer. Die Staatsanwaltschaft hat Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den 26-Jährigen beantragt. Videoaufnahmen belegen demnach, dass er die junge Frau geschubst hat. Er soll am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden. Ein erstes Gespräch mit einem psychiatrischen Gutachter verlief offenbar so, dass der Sachverständige den Obdachlosen als voll schuldfähig eingestuft hat. 

Ein Polizeibeamter habe den Mann am Dienstagabend auf dem Neumarkt in Köln erkannt. Er war zunächst flüchtig. 

"Unvermittelt von hinten angegriffen"

Die aus den USA stammende Frau wartete am Montag gegen 22.30 Uhr mit ihrer Cousine (21) auf dem Bahnsteig der Haltestelle Dom/Hauptbahnhof. Als die Bahn der Linie 5 in Richtung Ossendorf einfuhr, stand Tatverdächtige von einer Sitzbank auf und stieß die 18-Jährige unvermittelt von hinten in Richtung des Gleisbetts, berichtet die Polizei. Die junge Frau kam kurz vor der Bahnsteigkante zu Fall und wurde so nur leicht verletzt. "Nach jetzigem Ermittlungsstand gab es vorher keinerlei Kontakt zwischen den beiden", sagte ein Polizeisprecher.

Sowohl der Angreifer als auch die Frauen stiegen nach dem Vorfall in die Bahn der Linie 5. Während die Cousinen an der Haltestelle Friesenplatz ausstiegen, blieb der Täter sitzen. Kurz darauf sprachen die jungen Frauen Polizisten am Friesenplatz an und erzählten ihnen von der Tat.

 

(dpa/hsr)