Köln: Stadtdirektor stellt Sicherheitskonzept für Karneval vor

Am Montagnachmittag sind Vertreter der Kölner Stadtverwaltung, der Polizei und weiterer Institutionen zusammengetreten, um über ein Sicherheitskonzept für den diesjährigen Karneval zu beraten. Das Ordnungsamt und die Polizei wollen nach den Übergriffen in der Silvesternacht ein gemeinsames Sicherheits- und Einsatzkonzept entwickeln. "Wir wollen eine Situation haben, wo möglichst keine Angst und Dunkelräume entstehen die möglicherweise dann auch, wie offensichtlich an Silvester, solche furchtbaren Übergriffe und Attacken ermöglicht haben", sagte der Kölner Stadtdirektor Guido Kahlen. Unter anderem sei mehr Beleuchtung in den Straßen geplant. In der Zeit zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch sollen alle verfügbaren Mitarbeiter des Ordnungsamtes verplant werden, um die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen. Besonderes Augenmerk gelte der Umgebung des Hauptbahnhofs und der Domplatte, die sich in der Nähe des Rosenmontagszugs und der Schull- und Veedelszöch am Karnevalssonntag befinden.