| 16.52 Uhr

Ammoniumnitrat in Baumarkt gekauft
Kölner Polizei sucht diesen Mann

Ammoniumnitrat in Baumarkt gekauft: Kölner Polizei sucht diesen Mann
In diesem Baumarkt kaufte der Mann die Chemikalien. FOTO: dpa, fg jai
Köln/Pulheim. Mit einem Bild sucht die Kölner Polizei nach einem verdächtigem Mann. Er soll in einem Baumarkt eine große Menge an Ammoniumnitrat gekauft haben. Berichte, dass der Rosenmontagszug wegen des Falls abgesagt werden könnte, weist die Polizei derzeit zurück. 

Angaben von Staatsanwaltschaft und Polizei Köln zufolge hatte der Mann am vergangenen Freitag (22. Januar) in einem Baumarkt in Pulheim an der Siemensstraße Chemikalien gekauft, die unter anderem zum Bombenbau verwendet werden. Ein Mitarbeiter des Baumarktes hatte daraufhin die Polizei informiert. 

Trotz intensiver Fahndungen konnte der Mann, der aus dem Nahen Osten stammen könnte, nicht identifiziert werden. Er ist etwa 1,70  bis 1,75 Meter groß, schlanke und spricht gut Deutsch. Er hat eine spitze Nase und hohe Geheimratsecken. Er trägt einen kurzen dunklen Vollbart, im Kinnbereich leicht grau.

Karneval: Sicherheit beim Kölner Rosenmontagszug

Ob es sich bei dem Mann um einen Terrorverdächtigen handelt, ist nicht geklärt. Laut Polizei könnten die Chemikalien auch für den privaten Hausgebrauch bestimmt sein. Sofern sich der Gesuchte selbst wiedererkennt, bittet die Polizei ihn um sofortige Kontaktaufnahme. Zeugen, die den Mann kennen, werden gebeten sich über Notruf 110 an die Polizei zu wenden. 

Eine Sprecherin der Kölner Polizei sagte zudem, derzeit sei nicht beabsichtigt, deswegen den Rosenmontagszug abzusagen, wie einige Medien am Nachmittag spekuliert hatten. Auch die Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval, Sigrid Krebs, sieht den Rosenmontagszug trotz der Fahndung nach einem mutmaßlichen Bombenbauer nicht gefährdet. "Wir haben keinen Grund, den Kölner Rosenmontagszug abzusagen."

Köln: Stadtdirektor stellt Sicherheitskonzept für Karneval vor
(isf/dpa)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.