| 12.23 Uhr

Polizei bedankt sich
Kölner versorgte Einsatzkräfte mit heißem Kaffee

Polizei bedankt sich: Kölner versorgte Einsatzkräfte mit heißem Kaffee
Kaffeetassen und Süßigkeiten stehen auf dem Tablett, das ein Anwohner für die Polizisten hergerichtet hat. "Danke, dass Sie den Job machen", steht auf einem Zettel. FOTO: Polizei
Köln. Es war ein langer Einsatz in nasskalter Nacht: Die Kölner Polizei musste ein Räuber-Trio finden und festnehmen. Womit die Beamten nicht gerechnet hatten, war ein freundlicher Anwohner. Er brachte den Beamten Kaffee und Snacks. 

Der Einsatz war Alltag für die Polizisten, sie fahndeten in Köln-Junkersdorf nach drei jungen Männern, die offenbar einiges auf dem Kerbholz haben. Es war mitten in der Nacht, es war kalt und regnerisch. Nicht alltäglich war für die Beamten die Reaktion eines Anwohners, der den Einsatz offenbar beobachtet hatte. Er versorgte die Polizisten mit heißem Kaffee und Süßigkeiten. Das ganze servierte er auf einem Tablett, auf dem ein Zettel lag: "Danke, dass Sie den Job machen" stand darauf.

Die Polizisten bedanken sich nun bei dem unbekannten Spender.  "Weniger der materielle Wert als die Wertschätzung des Anwohners erfreute die eingesetzten Beamten und machte den langen Einsatz in der nasskalten Nacht wesentlich erträglicher", schreibt die Polizei. 

Der lange Einsatz hatte um 0.40 Uhr in der Nacht zu Montag auf der Straße "Am Weidenpesch" begonnen. Ein 26-Jähriger wurde von drei Männern mit einem Hund verfolgt, berichtet die Polizei. Plötzlich soll das Trio Geld und Handy verlangt und den jungen Mann festgehalten haben. Der konnte sich jedoch losreißen. Der Hundehalter soll noch gedroht haben, den Kampfhund auf den Flüchtenden zu hetzen. Der 26-Jährige rief die Polizei. 

Die alarmierten Zivilbeamten fanden das Trio in einem Auto in der Nähe des Tatorts. Der Wagen hatte laut Polizei keine Zulassung mehr, die Kennzeichen gehörten nicht zu dem Auto und im Inneren lagen drei weitere gestohlene Nummernschilder. Außerdem fanden die Beamten Drogen. Die drei Männer  (20, 22, 22 Jahre) wurden vorläufig festgenommen. Das Auto wurde sichergestellt, der Hund kam in ein Tierheim.

(top)