| 09.23 Uhr

Gefälschte Überweisungen
Polizei sucht Kontobetrüger

Kontobetrüger im Großraum Köln: Polizei sucht Verdächtigen
Die Polizei sucht diesen Mann. FOTO: Polizei
Köln. Die Polizei fahndet nach einem Kontobetrüger, der unter anderem in Nordrhein-Westfalen, in Niedersachsen und Hessen unter falschem Namen Kontos eröffnet hat. Der Mann hat Banken um etwa 58.000 Euro betrogen.

Die Braunschweiger Polizei fahndet nach einem Betrüger, der seit April 2015 in Niedersachsen, Hessen und in Nordrhein-Westfalen aktiv ist. Der Mann hat nach Polizeiangaben unter falschem Namen Konten eröffnet und mit Scheinverkäufen, Kreditverträgen und gefälschten Überweisungen Banken um etwa 58.000 Euro betrogen.

Die Ermittler werfen dem mutmaßlichen Betrüger mindestens 21 Taten vor und fahnden jetzt mit einem Foto aus der Überwachungskamera nach dem Mann. Im April 2015 hat der Mann nach Angaben der Polizei mit Hilfe gestohlener Unterlagen und den Personalien und der Anschrift eines Mannes in Braunschweig ein Konto eröffnet. Dieses hat er mit Betrügereien über Kleinanzeigen, Kreditverträgen und falschen Überweisungen aufgefüllt.

Das Geld wurde sofort an verschiedenen Geldautomaten in Braunschweig, Salzgitter und vor allem in Nordhessen zwischen Kassel, Rotenburg/Fulda und Bad Hersfeld abgehoben. Offensichtlich ist der Gesuchte ortskundig. Die Geldautomaten liegen jeweils abseits in kleinen Orten und sind schwer zu finden.

Ebenso ortskundig handelte der mutmaßliche Betrüger im Großraum zwischen Köln, Bonn und Siegburg. Etliche gefälschte Überweisungsträger stammen von Banken und Kunden aus diesem Bereich. In Köln selbst schloss der Beschuldigte Handyverträge ab, um so hochwertige Handys zu ergaunern.

Außerdem nutzte der Mann für Kontoeröffnungsbetrügereien real existierende Adressen aus dem Großraum, die auch als Lieferanschriften und Kontaktadressen für betrügerische Warenbestellungen dienten. Hinweise auf den abgebildeten Mann nimmt die Polizei Braunschweig unter der Telefonnnummer 0531 4763517 entgegen.

(haka)