| 11.21 Uhr

Konzert in Köln
Phil Collins badet in Zuneigung

Konzert 2017 in Köln: Phil Collins badet in Zuneigung
Phil Collins bei der Eröffnung der US-Open im vergangenen August. Bei dem Konzert in Köln waren keine Fotografen zugelassen. FOTO: ap, JJ SH
Der gesundheitlich stark angeschlagene Phil Collins hat das erste von fünf Konzerten in der Kölner Lanxess-Arena gegeben. Es wurde ein großartiger, bisweilen anrührender Abend. Von Philipp Holstein, Köln

Schon bevor es losgeht, ist so viel Liebe in der Halle, viel mehr als bei anderen Künstlern, und die Menschen jubeln und klatschen, und sie machen La Ola. Dann geht das Licht aus, es ist kurz nach 20 Uhr, und er betritt die Bühne. Er macht kleine vorsichtige Schritte, und er geht am Stock. Die Menschen schreien, es fühlt sich an wie unter Wasser, als stehe die Zeit. Er ist da, er ist echt da, und er hängt seinen Stock bedächtig an die Lehne seines Stuhl, der eine Mischung aus Barhocker und Sessel ist, und setzt sich.

Das hier sieht nicht wie ein Popkonzert aus, sondern so, als wolle gleich jemand "Peter und der Wolf" vortragen. Der Mann trägt ein offenes Hemd und ein großes Pflaster über dem linken Auge. Er will etwas mitteilen, deshalb werden alle still. "Eigentlich wollte ich in den Ruhestand", sagt er in kantigem Deutsch. "Aber um ehrlich zu sein: Ich habe euch vermisst." Die Leute stehen auf, sie applaudieren, großer Tumult. Da oben steht Phil Collins. Er ist angeschlagen. Aber er hat überlebt.

Das Unprätentiöse ist das Tolle an diesem Abend

Der 66-jährige Brite tritt an fünf Abenden in der Kölner Arena auf, 75.000 Fans werden ihn am Ende erlebt haben, und das erste Konzert war ein überwältigendes Erlebnis. Collins hat es schwer gehabt in den vergangenen Jahren, ein Nervenleiden, eine Rücken-OP, der rechte Fuß ohne Gefühl, die Hände zittrig, und dann kam noch der verdammte Suff dazu und der nächtliche Sturz nach dem zweiten der geplanten vier Comeback-Konzerte vor ein paar Tagen in London.

Viel von alledem ist Schicksal, einiges auch Folge seiner enormen Umtriebigkeit in den 80er und 90er Jahren, als er so tat, als habe er zwei Leben und in zu wenig Zeit an zu vielen Orten war. Damals mochte ihn nicht jeder, manche konnten ihn einfach nicht mehr hören, er galt als durchschnittlich. Aber gerade das Unprätentiöse ist nun das Tolle an diesem Abend: Der Kerl, der einst von undurchdringlicher Unscheinbarkeit war, er ist einer von uns.

Er bringt zu Beginn "Against All Odds" mit der bezeichnenden Zeile "Take a Look at me now", und seine Stimme ist ganz wunderbar. Gereift, klar, aber nicht schwach, nur manchmal duckt sie sich in den Höhen weg. Collins singt im Sitzen, das Mikro hält er in der rechten Hand, die linke ruht auf dem Mikroständer oder tupft Takte in die Luft. Sein linkes Bein bewegt sich, das rechte bleibt still. Er singt "One More Night" und "Separate Lives", und man denkt, dass das ja dieselben Lieder wie früher sind, aber nun haben sie eine Geschichte, nun sind sie voller Leben. Collins hat sie gewissermaßen notariell beglaubigt.

An den Drums sitzt sein 16 Jahre alter Sohn

Collins wird von einer 14-köpfigen, grandios aufgelegten Band begleitet, alles Leute, die er seit vielen Jahren kennt. Das ist auch eine Feier des Handwerks, denn Stücke wie "Follow You, Follow Me" von Genesis sind gut gebaut und umwerfend arrangiert. An den Drums sitzt sein 16 Jahre alter Sohn, und für ein Lied spielt der auch Klavier. Sein Vater sitzt neben ihm, und nach dem Lied küsst der Sohn den Vater auf den nackten Kopf, und der Vater fasst es nicht, weil sich jeder Vater sowas wünscht.

Das ist denn auch der Kern dieses Auftritts: Was wir hier feiern, ist die Erfüllung einer Hoffnung. Es ist die Hoffnung auf Zusammensein in der Musik, auf das Verbindende des Pop, darauf, dass einen diese Drei-Minuten-Kunstwerke, die so randvoll sind mit Gefühl, durch ein Leben tragen. Menschen, verbunden im Song. Das Bild des alten Collins steht denn auch für etwas Größeres, dafür nämlich, dass man im Pop überleben kann.

Natürlich bedauert man diesen würdevollen Hiob dessen Bewegungen mitunter wattiert anmuten. Mitleid ist aber unangebracht. Denn: Ist das nicht auch etwas enorm Schönes, geradezu Heiteres, was hier passiert? Collins ist zurückgekehrt in einem Raum voller Herzenswärme, und er ist nicht allein. Bei Konzerten reißen klassischerweise die Künstler die Leute mit, aber hier passiert Außergewöhnliches, das Verhältnis kehrt sich um. Collins' Version von "In The Air Tonight" ist unfassbar groß, er kämpft sich durch den zehrenden Schlussteil, sein Sohn trommelt ihn nach vorne, Collins fightet, und es gelingt. Heftiger Applaus, große Gemeinsamkeit.

Die Menschen mögen ihn nicht gehen lassen

Nach einer 25-minütigen Pause veranstaltet er eine Party: "Easy Lover", "You Can't Hurry Love" und "Invisible Touch". Nichts ist mehr Verstellung, Pose oder Show . Das ist eine neue Ebene, die der Ehrlichkeit, der Unverstelltheit: Just me. Diesem Mann zuzusehen ist so bewegend wie in einem alten Fotoalbum zu blättern. Es ist wie diese Familientreffen, die man einst nicht mochte, die man mit den Jahren aber schätzen gelernt hat, weil sie so viel von einem selbst erzählen, und man erkannt hat, dass allein ihre Regelmäßigkeit Halt gibt.

Auf der Bühne hat Collins gerade "Sussudio" beendet. Er sitzt da, Luftschlangen hängen über seinen Schultern, die Bühne ist voller Konfetti. Großer Augenblick. Es gibt keinen im bestuhlten Saal, der noch sitzt.

Die Menschen mögen ihn nicht gehen lassen. Collins wirkt ein bisschen matt und sehr froh, als er noch einmal zurückkehrt. Die letzte Zugabe ist "Take Me Home".

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Konzert 2017 in Köln: Phil Collins badet in Zuneigung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.