| 00.00 Uhr

Köln
Kunst des Mittelalters ganz modern

Köln. Museum Schnütgen setzt verstärkt auf Multimediaführer in Tablet-Form. Von Susanne Schramm

Schon in den Sonderausstellungen hat das Haus damit gute Erfahrungen gemacht und überträgt dies nun auf die Ständige Sammlung. Indem das Museum Schnütgen verstärkt auf Multimediaführer in Tablet-Form setzt, kann man die Kunst des Mittelalters dort ganz modern erleben.

Zu rund 170 Werken bieten die transportablen flachen Computer individuell abrufbare Texte zum Lesen. Fachkundig formuliert wurden sie von Mitarbeitern des Museums sowie des Museumsdienstes. Bei etwa 20 Werken, darunter einem Kruzifix aus St. Georg, Figuren vom Hochaltar des Kölner Doms oder einem romanischen Jahreszeitensockel, lassen sich diese Erläuterungen durch Illustrationen noch vertiefen. Erklärt werden beispielsweise technische Details.

Mit dem Tablet kann man sich aber auch auf eine Leseführung begeben. Derzeit werden drei Rundgänge angeboten: "Kunst des Mittelalters im Museum Schnütgen", "Auf den Spuren von Reliquien und Heiligen" und "Seide statt Sünde - Feierliche Kleidung zur Vorbereitung auf den Gottesdienst". Auch zwei neue Audiotouren gibt es jetzt, die in Zusammenarbeit mit dem LVR-Zentrum für Medien und Bildung Düsseldorf entwickelt wurden. Die eine richtet sich an Kinder, die andere an Erwachsene. Beide kann man sich übrigens auch im Internet anhören, wo sie von einer Bilderfolge zu den jeweils behandelten Kunstwerken begleitet werden. Auch sonst lohnt sich ein Besuch im Museum Schnütgen. Denn seit 2012 ist die permanente Ausstellung grundlegend überarbeitet worden und wird nun nach übergreifenden Kriterien wie Zeiten, Materialien und Themen präsentiert.

Museum Schnütgen Cäcilienstraße 29-33 (Nähe Neumarkt), Tel. 0221 221223010. Geöffnet: Di. bis So. 10-18 Uhr, Do. 10-20 Uhr, jeden ersten Do. im Monat 10-22 Uhr. Mo. geschlossen. Weitere Informationen unter www.museenkoeln.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Kunst des Mittelalters ganz modern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.