| 00.00 Uhr

Literatur
Lesungen in Kölner Wohnzimmern

Köln. Wenn Lesungen im privaten Rahmen und an ungewöhnlichen Orten zu einer einzigartigen Mischung aus traditioneller Salonkultur und individuellem Erlebnis verschmelzen, ist wieder "Literatur in den Häusern der Stadt". Im 17. Jahr präsentiert das Festival des Kunstsalons vom 21. bis 25. Juni bei 26 Veranstaltungen in Köln wieder ein abwechslungsreiches Programm mit Stars und Newcomern, Bestsellern und Neuentdeckungen, Vertrautem und Überraschendem. Zu den Höhepunkten in Köln zählen bekannte Persönlichkeiten wie Navid Kermani, Volker Kutscher, Elena Uhlig, Anke Fuchs, Ronja von Rönne und Denis Scheck, faszinierende Bücher wie "Das kalte Blut", "Sommerkind", "Die Gestrandete", "32 Tage Juli" und "Mord auf Bestellung" sowie inspirierende Räumlichkeiten - zum Beispiel ehrwürdige Wohnzimmer, ein Golfclub, das Winterquartier des Circus Roncalli und bei schönem Wetter auch Dachterrassen und Gärten. Zusammengestellt hat das Programm die neue Gesamtfestivalleiterin Elisabeth Noss. Beim ausschließlich aus privaten Mitteln finanzierten Festival laden Kulturfreunde und -förderer in diesem Jahr zu insgesamt 57 Veranstaltungen ein, bei denen 71 Künstler auftreten. Neben Köln finden in Bonn im vierten Jahr 17 und in Hamburg in der fünften Auflage 14 Lesungen statt. Karten zu 22, ermäßigt 15 Euro, können online oder unter 0221/93679705 erworben werden. Der Verein Kunstsalon in Köln ist eine Privatinitiative zur Förderung von Kunst und Kultur. Seit 1994 setzt er sich mit zahlreichen Projekten in den Sparten Film, Bildende Kunst, Musik, Literatur, Theater und Bühnentanz dafür ein, Künstler und Kulturinteressierte zusammen zu bringen. Mit seinen Festivals hält der Kunstsalon schon seit 21 Jahren Einzug in die Häuser der Stadt. Karten für das Festival und weitere Informationen gibt es im Internet.

www.kunstsalon.de

Justine Holzwarth

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Literatur: Lesungen in Kölner Wohnzimmern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.