| 13.25 Uhr

Nach Amoklauf in München
Einladung zum Kölner Friesenplatz entpuppt sich als schlechter Scherz

Nach München: Polizei Köln warnt vor mysteriöser Einladung zum Friesenplatz
Ein Screenshot mit diesem Text kursiert im Internet. Näheres ist dazu bislang nicht bekannt. FOTO: Polizei
Köln. Am Montagvormittag machte die Polizei Köln auf Facebook auf eine anonyme Einladung aufmerksam, die im Internet kursiert. Darin wurden Menschen zu einem Treffen auf dem Kölner Friesenplatz eingeladen. Auch der Attentäter von München hatte so versucht, Menschen auf die Straße zu locken. Jetzt entpuppt sich alles als schlechter Scherz.

"Hallo Schwester, komm morgen Friesenplatz Köln 17.15 holl noch am besten freunde mit. Wird richtig geil." 

Diese Einladung kursierte seit Sonntagabend in Form eines Screeshots im Internet. Die Polizei Köln nahm den Vorfall ernst und prüfte die eingehenden Hinweise. 

Bei Facebook wurde der Post innerhalb einer Stunde mehr als 700 Mal geteilt.

Hintergrund: Der 18-jährige Ali David S., der am Freitag in München neun Menschen erschoss, hatte vor dem Amoklauf ein falsches Profil bei Facebook erstellt, auf dem er sich als Mädchen ausgab und ankündigte, bei McDonalds eine Runde zu spendieren. Die Ermittler werteten das als Versuch, möglichst viele Personen dorthin zu locken, um sie erschießen zu können.

Es seien am Morgen mehrere Hinweise zu der Einladung eingegangen, sagte ein Sprecher. Und weiter: "Wir konnten den Urheber der Nachricht identifizieren." Es handle sich dabei um einen schlechten Scherz. Mehr Details zu den Hintergründen der Nachricht wurden nicht bekannt gegeben.

(sef/siev)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach München: Polizei Köln warnt vor mysteriöser Einladung zum Friesenplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.