| 20.36 Uhr

Kölner OB-Kandidatin im künstlichen Koma
Henriette Reker gewinnt mit 52,66 Prozent – von ihrem Sieg weiß sie noch nichts

Fotos aus Köln: So reagieren CDU und SPD auf das Wahlergebnis
Fotos aus Köln: So reagieren CDU und SPD auf das Wahlergebnis FOTO: dpa, obe axs
Liveblog | Köln. Henriette Reker hat die Oberbürgermeister-Wahl in Köln gewonnen. Die unabhängige Kandidatin kommt nach Auszählung aller Stimmen auf 52,66 Prozent. Reker weiß noch nichts von ihrem Sieg: Nach der Messerattacke am Samstag liegt sie schwer verletzt im Krankenhaus, die Ärzte halten sie weiter unter Narkose. Hier lesen Sie das Liveblog-Protokoll. Von Detlev Hüwel, Thomas Reisener und Judith Conrady

Henriette Reker war bei einem Wahlkampf-Termin auf einem Wochenmarkt in Köln-Braunsfeld am Samstag bei einem Messerangriff schwer verletzt worden. Um ihre Genesung zu beschleunigen, halten die Ärzte sie weiter unter Narkose. Der mutmaßliche Attentäter handelte offenbar aus fremdenfeindlichen Motiven. Reker ist als Sozialdezernentin für die Unterbringung von Flüchtlingen in Köln zuständig. Der 44-Jährige, der offenbar einen rechtsradikalen Hintergrund hat, ist bereits von einem Gutachter untersucht worden. Er gilt als voll schuldfähig.

 

  • 10/18/15 6:45 PM
    Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Wahlberichterstattung. Wir beenden dieses Liveblog, halten Sie aber weiterhin über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.
  • 10/18/15 6:38 PM
    Ott, SPD: 32.03
    Benecke, Die Partei: 7,22
    Rottmann, AfD: 4,01
    Neumeyer: 0,79
    Hövelmann: 2,82
    Reker: 52,66
    Krieger, REP: 0,49
  • 10/18/15 6:37 PM
    Fertiggezählt: 52,66 Prozent der Stimmen für Henriette Reker. Wir gratulieren der zukünftigen neuen Oberbürgermeisterin.
  • 10/18/15 6:36 PM
    Wir möchten niemanden unter Druck setzen. Aber die Ergebnisse aus Lindenthal wären ja noch ganz nett. #allesgeben
  • 10/18/15 6:21 PM
    Jetzt warten alle noch auf einen letzten Stimmbezirk.
  • 10/18/15 6:10 PM
    Der Landesvorsitzende und Bundesvize der CDU, Armin Lascht, glaubt nicht an einen Attentats-Effekt beim Kölner Wahlergebnis. "Dieses Ergebnis entspricht in etwa dem, was sich in den letzten Umfragen vor der Wahl schon abgezeichnet hatte: Diese Stadt wollte einfach einen politischen Wechsel", sagt Laschet.

  • 10/18/15 5:54 PM
    Sven Lehmann, Landeschef der NRW-Grünen: "Das erste Ziel der neuen Regierung in Köln muss jetzt sein, den parteiübergreifenden Geist der Solidarität, den gestern nach dem Attentat ganz Köln erlebt hat, in das Rathaus zu retten."
  • 10/18/15 5:54 PM
    Der scheidende Kölner OB Jürgen Roters (SPD), der am Dienstag die Amtskette ablegen wird, sagt, dass ihn die letzten Wochen mit der Verschiebung der Wahl „schon etwas mitgenommen“ hätten. An Kritik an der Stadtverwaltung und damit auch an ihm als Verwaltungschef hat es weder bei Reker noch bei Ott gefehlt. Fühlt er sich getroffen? Er wisse ja, dass sich Politiker in Wahlkampfzeiten profilieren wollten. Er sehe das aber gelassen, weil er gesehen habe, dass die Wahlversprechen zum Teil doch sehr vage seien, sagt er. Die Bilanz seiner Amtszeit sieht Roters positiv: "Köln ist eine sehr dynamische Stadt."
  • 10/18/15 5:47 PM
    Bodo Löttgen, Generalsekretär der NRW-CDU, weist schwarz-grüne Gedankenspiele für das Land auf der Wahlparty deutlich zurück. "Bei dem, was der grüne Umweltminister Johannes Remmel da an so genannten Umweltgesetzen plant, ist daran nicht zu denken", so Löttgen. Der Frage, warum die CDU in Köln keinen eigenen Kandidaten gefunden hat, weicht er aus. "wir sind froh, dass wir mit unserem Bündnis und der unabhängigen Kandidatin Henriette Reker erfolgreich sind."
  • 10/18/15 5:46 PM
    14 Stimmbezirke fehlen jetzt noch. Aber das Ergebnis ist ja ohnehin klar.
  • 10/18/15 5:41 PM
    FDP-NRW-Generalsekretär Johannes Vogel sieht in der siegreichen schwarz-gelb-grünen Allianz in Köln kein Vorzeichen für die Landtagswahl 2017. "Ich freue mich, dass es auf kommunaler Ebene wieder mehr Flexibilität gibt. Aber auf Landesebene sehe ich zwischen Grünen und FDP noch kaum Gemeinsamkeiten." Er sagte wirklich "noch".
  • 10/18/15 5:40 PM
    Das Attentat vom Vortag macht sich bei der Wahlparty im Concilium am deutlichsten auf einer kleinen Holzbank am Rand des Raumes bemerkbar. Dort sitzt die FDP-Wahlhelferin, die neben Reker ebenfalls von dem Attentäter mit einem Messerstich verletzt wurde, ihren Namen aber nicht öffentlich lesen will. Längere elegant-graue Haare, grüne Jacke, blasses Gesicht: Sechs deutlich jüngere Menschen schirmten sie demonstrativ gegen die Feiernden ab. Was aber gar nicht nötig ist: Ihren Wunsch auf Anonymität sieht ihr jeder an, und die wenigen, die von ihrer Anwesenheit wissen, respektierten das.
  • 10/18/15 5:36 PM
    "Es war in jeder Hinsicht eine besondere Wahl", sagt Wahlverlierer Ott. Der SPD-Politiker räumt seine Niederlage ein und sendet Henriette Reker Genesungswünsche.
  • 10/18/15 5:29 PM
    Bei der SPD gibt es langen Beifall für Jochen Ott. Dass er die Wahl verloren hat, ist inzwischen sicher. Ott will gleich noch etwas sagen.
  • 10/18/15 5:27 PM
    Bisher ging alles schnell, doch jetzt gerät die Auszählung ins Stocken. 80 Stimmbezirke fehlen noch.
powered by Tickaroo
(jco)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.