| 00.00 Uhr

Köln
Premiere bei großer Biker-Messe

Köln. Pfarrer Thomas Kuhl leitet den Gottesdienst beim Harley Dome morgen auf den Poller Wiesen. Beim Motorradtreffen präsentieren die Fahrer direkt am Rhein auf der Alfred-Schütte-Allee ihre Maschinen. Dazu gibt es Live-Bands. Von Stephan Eppinger

Seit 25 Jahren ist der Pulheimer Pfarrer Thomas Kuhl mit dem Motorrad unterwegs: "Angefangen hat alles ganz klassisch in der Jugendzeit mit dem Mofa und gemeinsamen Touren mit Freunden. Mit dem Auto- habe ich dann direkt auch den Motorradführerschein gemacht", erinnert sich der 48-Jährige, der am Sonntag um 10 Uhr den Biker-Gottesdienst des Harley Domes in Deutz an den Poller Wiesen leiten wird.

An sein erstes großes Motorrad kommt der gebürtige Neusser durch seine Mutter: "Beim Patensohn meines Vaters stand eine Honda VT 500 ungenutzt in einem Schuppen. Die hat mir dann lange Jahre im Studium und auch bei Urlauben treue Dienste geleistet." Bis nach Palermo auf Sizilien bringt ihn das Motorrad und auch Wallfahrten nach Santiago de Compostela und nach Fatima unternimmt der Geistliche auf zwei Rädern. Das Motorrad ist ein Nutzfahrzeug für den Pfarrer.

Inzwischen ist er mit einer modernen Touringmaschine, eine "African Twin" von Honda, unterwegs. "Das ist ein bequemes Motorrad, das für mich auch als Nutzfahrzeug im Berufsalltag dient." Viele seiner Gemeindemitglieder in Pulheim finden den so motorisierten Pastor klasse. "Es haben sich inzwischen auch Freundschaften ergeben und immer mal wieder gemeinsame Touren zum Beispiel in die Eifel. Außerdem bin ich nicht der einzige Pastor hier in der Region, der als Biker unterwegs ist."

Die direkte Verbindung zwischen seinem Beruf und dem Motorradfahren ergibt sich während seiner Dienstzeit im Obergergischen. "Dort gab es vom Caritas Verband und vom Katholischen Bildungswerk eine Motorradwallfahrt, die ich von meinem Vorgänger übernommen habe."

Zum Harley Dome, der am Wochenende an der Alfred-Schütte-Allee zwischen Deutzer Hafen und Poller Wiesen stattfindet, kam Kuhl über das Erzbistum. "Dort hat Organisator Christoph Kuckelkorn nach einem Pfarrer für den Biker-Gottesdienst angefragt und da kam mein Name ins Spiel." Überlegen musste Kuhl nicht lange: "Es gibt viele Berührungspunkte vom Gedenken an tödlich verunglückte Motorradfahrer sowie vom gegenseitigen Respekt und der Rücksichtname von Bikern und Autofahrern. Auf zwei Rädern gehört man ja zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern. Es ist mir ein Anliegen, den Reisesegen auszusprechen und die Fahrer so unter Gottes Schutz zu stellen."

Lampenfieber vor seinem ersten großen Biker-Gottesdienst hat der Pfarrer nicht: "Wir sind ja unter uns und werde ich wohl auch als Honda-Fahrer unter all den Harleys anerkannt. Bei der Veranstaltung werden auch andere Marken akzeptiert", sagt Kuhl, der am Wochenende auch noch sein heimatliches Schützenfest in Neuss-Hoisten besuchen wird. Unterstützt wird er bei dem katholischen Gottesdienst am Sonntag vom Jugendchor St. Stephan. "Bei der Vorbereitung auf meine Predigt sind mir sehr viele Themen eingefallen, die eine Verbindung zwischen dem Christentum und dem Motorradfahren herstellen können."

Unterstützung kommt auch aus den Gemeinden in Pulheim und im Oberbergischen. Im Anschluss an die Open-Air-Messe werden die Maschinen auf der Alfred-Schütte-Allee vom Pfarrer noch gesegnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Premiere bei großer Biker-Messe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.