| 13.02 Uhr

Prozess in Köln
Mann soll Freund mit Samurai-Schwert erstochen haben

Prozess in Köln: Mann soll Freund mit Samurai-Schwert erstochen haben
Ein Richter mit dem Strafgesetzbuch (Symbolfoto) FOTO: dpa, obe
Köln. Ein Mann starb, nachdem er von seinem Freund auf einer Party mit einem Samurai-Schwert verletzt worden war. Nun steht der Angreifer wegen Totschlags vor Gericht. 

Seit Freitag muss sich ein 38 Jahre alter Mann vor dem Kölner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 38-Jährigen vor, seinen Arbeitgeber und Freund im August vergangenen Jahres im bergischen Kürten mit einem Samurai-Schwert angegriffen zu haben.

Unter Alkoholeinfluss soll er dem Opfer bei einer Familienfeier eine 17 Zentimeter tiefe Stichwunde in der Herzgegend zugefügt haben. Der 48-Jährige starb noch am Tatort. Zuvor waren die Männer laut Anklage in einen heftigen Streit geraten. Nach Angaben des Nebenklage-Vertreters ist die Ehefrau des Angeklagten die Cousine des Opfers. 

Während der Aussage des Angeklagten wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. 

(sef/lnw)