| 14.04 Uhr

Germanwings-Trauerfeier in Köln
Auszüge aus der Predigt von Kardinal Woelki

Rainer Woelki: Seine Predigt bei der Germanwings-Trauerfeier
Hunderte verfolgten Woelkis Predigt auf einer Großleinwand vor dem Kölner Dom. FOTO: dpa, ve axs
Köln. Der Kölner Erzbischof Rainer Woelki hat bei der Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes in seiner Predigt versucht, den Angehörigen und Freunden Trost zu spenden. Einige Auszüge aus seiner Predigt:

"...Bloße Worte sind zu schwach, Sie zu trösten. Aber dass wir alle hier sind, und dass auch so viele Menschen in diesem Moment durch die Medien mit uns zusammen Ihnen unser menschliches Mitleid und Beileid zeigen wollen, das soll Ihnen Trost sein, dass Sie nicht allein sind in diesen Stunden der Einsamkeit.

...Und ist es nicht gerade die Liebe zu unseren Liebsten, die unser Leid so schmerzlich macht, aber die uns auch die Kraft gibt, es zu tragen, und zu ertragen? Stark wie der Tod ist die Liebe, heißt es im Alten Testament. Die Liebe ist stärker als der Tod, glauben wir Christen. Die Liebe - sie bleibt. Hier stehe ich nun also: als Mensch, als Christ, und was nicht so wichtig ist, als Erzbischof von Köln, und ich habe keine theoretische Antwort für Sie auf das schreckliche Unglück vom 24. März 2015.

...Denn der Mensch lebt nicht vom Brot allein. Menschlichkeit und Annahme genau dort, wo die Trauer Menschen versteinern lassen will - Menschlichkeit und Annahme sind das, was wir Menschen einander schenken können: durch Zärtlichkeit und durch Zuwendung, durch Zuhören, durch Zutrauen und durch Annahme."

(lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rainer Woelki: Seine Predigt bei der Germanwings-Trauerfeier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.