| 00.00 Uhr

Gastronomie
Rosskur an der Rennbahn

Gastronomie: Rosskur an der Rennbahn
Frank (l.) und Otto Becker im Hippodrom der Rennbahn. Foto: Eppinger FOTO: Mühlich
Köln. Viel hat sich getan beim gastronomischen Angebot der Rennbahn in Weidenpesch, die in diesem Jahr ihren 120. Geburtstag feiern kann. Für 750 000 Euro wurden das Hippodrom, das historische Gasthaus Tattersall, die Europabar und die Verkaufsstände auf dem Gelände renoviert und teils komplett erneuert.

Für den gesamten Gastronomiebereich zeichnet sich seit dem Frühjahr das Unternehmen Q1 Catering verantwortlich. Umfassend waren die Renovierungsarbeiten im Büffetrestaurant Hippodrom direkt an der Rennbahn. Dort wurden unter anderem die Bestuhlung erneuert, Sonnenschutzplanen an der Außenterrasse angebracht, die WC-Anlagen und das Soundsystem erneuert sowie auch neue Büffetanlagen installiert. Das Hippodrom soll auch verstärkt für große und kleinere Veranstaltung und private Feiern genutzt werden. Im Hippodrom haben innen 180 und draußen 350 Menschen Platz. Der Tattersall war früher der Ort, wo Pferde gepflegt, aber auch verkauft und gewogen wurden. Auch Verträge wurden hier bei einem Kölsch ausgehandelt. Seit mehr als 30 Jahren wird der Ort als historisches Gasthaus genutzt. Auch hier wurden die Räumlichkeiten renoviert und auf den Stand der Zeit gebracht, ohne dabei den historischen Aspekt zu vernachlässigen. Ausgetauscht wurden unter anderem Mobiliar, Küchentechnik und Beleuchtung. Neu ist im früheren Gasthaus Rennbahn der wettergeschützte Biergarten, an dem an Renntagen direkt die Pferde vorbeigeführt werden. "Wir haben den Außenbereich komplett neu konzipiert", sagt Gesellschafter Otto Becker. Im Tattersall haben innen 120, außen 300 Gäste platz. Neu gestaltet wurden auch die festen Stände, in denen zum Beispiel Eis, Getränke, Waffeln, Reibekuchen und Crêpes angeboten werden. Dazu kommen bei Bedarf noch 25 mobile Stände, darunter auch das Bratwerk von TV-Koch Mario Kotaska. "Hier wird alles frisch vor den Augen der Kunden produziert", betont Becker. Auch bei der Europabar der Rennbahn wurde Hand angelegt. Früher hatte die Bar nur an Renntagen geöffnet. Heute kann sie auch für Feste oder Events für bis zu 100 Personen gemietet werden. Bei Rennen ist die Europabar auch weiterhin der Treffpunkt der Jockeys und Pferdebesitzer.

Stephan Eppinger

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gastronomie: Rosskur an der Rennbahn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.