| 16.18 Uhr

Übergriffe an Silvester
Kölner Polizei soll schon am 29. Dezember vor "Nafri" gewarnt haben

Fotos: Polizei fahndet mit Bildern nach Silvester-Tätern
Fotos: Polizei fahndet mit Bildern nach Silvester-Tätern FOTO: dpa
Köln. Die Kölner Polizei rechnete einem Medienbericht zufolge offenbar schon zwei Tage vor dem Jahreswechsel mit möglichen Problemen in der Silvesternacht.

Der Kölner "Express" berichtete am Dienstag von einem auf den 29. Dezember datierten Schreiben an die Einsatzkräfte, in dem eine "deutlich sichtbare polizeiliche Präsenz im gesamten Einsatzraum" als erforderlich angesehen wurde. Hintergrund sei etwa der oft rücksichtlose Einsatz von Feuerwerk und mögliche Panikreaktionen. Die Kölner Polizei wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren.

"Nafri" steht für nordafrikanische Täter

Die Polizei erwähnte nach Recherchen der Zeitung auch schon potenzielle Täter aus Nordafrika. Wegen der vielen Menschen und des Alkohols sei typischerweise mit vielen Körperverletzungsdelikten zu rechnen. In den vergangenen Jahren habe es aber auch mehr Taschendiebstähle und Straßenraub gegeben: "Dies dürfte maßgeblich auf die Täterklientel NAFRI zurückzuführen sein, die die günstigen Tatgelegenheitsstrukturen nutzen." "Nafri" steht bei der Kölner Polizei für nordafrikanische Täter.

Im und am Kölner Hauptbahnhof waren Frauen von Männergruppen - nach Angaben von Zeugen vor allem nordafrikanischer oder arabischer Herkunft - umzingelt, sexuell bedrängt und bestohlen worden. Der Polizeieinsatz löste viel Kritik aus und wird von einem Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags durchleuchtet.

Die Polizei fahndet inzwischen mit Fotos nach mutmaßlichen Tätern. 

(felt/lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Silvester: Kölner Polizei soll schon am 29.12. vor "NAFRI" gewarnt haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.