| 00.00 Uhr

Köln
Spurensuche in den Museen der Stadt

Köln. Rund 30 Einrichtungen beteiligen sich morgen von 10 bis 18 Uhr am Museumsfest. Die Kunsthäuser laden mit mehr als 170 kostenlosen Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene alle Kunstinteressierten ein.. Von Stephan Eppinger

Die Kölner Museen und andere Kultureinrichtungen laden morgen von 10 bis 18 Uhr zum Kölner Museumsfest ein. Unter dem Motto "Spurensuche. Mut zur Verantwortung" präsentieren sich am Internationalen Museumstag rund 30 Einrichtungen und erwarten die Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm. "Alle Einrichtungen sammeln, forschen und bewahren Bilder und Geschichte(n)", sagt Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach. "Damit bieten sie uns einen einmaligen Zugang zu unserer Vergangenheit. Museen wollen immer zur Diskussion anregen und Spannendes auch in der Gegenwart sichtbar machen", so Laugwitz-Aulbach weiter.

Zu den diesjährigen Höhepunkten zählen die Aktionen rund um die Ausstellung "Das Kind im holländischen 17. Jahrhundert", bei der Kinder und ihre Werke eine zentrale Rolle spielen. Im Wallraf-Richartz-Museum wird es auch musikalische Führungen und eine Trickfilmwerkstatt geben.

Auch in anderen Häusern können sich Kinder und Erwachsene auf Spurensuche begeben. Zum Beispiel bei Führungen mit den Museumsdirektoren im NS-Dokumentationszentrum, im Museum Ludwig oder im Museum für Angewandte Kunst. Für jede Altersgruppe ist etwas im Programm zu finden.

Das Museum für Angewandte Kunst bespielt nicht nur seine Design-Sammlung und die Historischen Abteilungen, dort kann man auch Raumschiffe entwerfen und der Geschichte unserer Tischkultur nachspüren. Ein besonderes Highlight ist der Kimono-Workshop mit Hôko Tokoro aus Japan im Museum für Ostasiatische Kunst. Die ausgewiesene Kennerin der fernöstlichen Stoffe wird Kinder und Erwachsene selbst einkleiden. Kalender, Bücher, Designobjekte - all das kann man an verschiedenen Bücherständen erwerben.

Im Museum Ludwig ist ein Filmprogramm des Filmforums NRW zu sehen. Doch nicht nur die städtischen Einrichtungen sind mit von der Partie, sondern unter anderem auch das Käthe Kollwitz Museum, der Kölnische Kunstverein, die SK Stiftung Kultur, die Akademie der Künste der Welt und das Geo-Museum.

Dort geht es um die Erdgeschichte, junge Besucher können aber auch selbst Gold schöpfen und den Geheimnissen der Edelsteine nachspüren. Christoph Siemons, Mitglied des Vorstands, skizziert das Programm der von der Sparkasse Köln-Bonn geförderten Einrichtungen und erläutert das Engagement seines Unternehmens beim Kölner Museumsfest. In Deutschland wird der Internationale Museumstag maßgeblich von den Stiftungen und Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt.

In der Photographischen Sammlung der SK Stiftung Kultur gibt es Einblicke für Jung und Alt in die beiden aktuellen Sonderausstellungen. Ebenfalls am Mediapark bietet der Kurator der Ausstellung "Berliner Secession & Russisches Ballett" eine Führung durch seine Präsentation. Die Veranstaltungen sind in der Regel kostenfrei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: Spurensuche in den Museen der Stadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.