| 13.26 Uhr

Shell-Werk in Wesseling bei Köln
Störfall bei "Shell": Es stinkt nach faulen Eiern

Wesseling. Bei einer Anlagenstörung in einer Raffinerie des Benzin-Unternehmens "Shell" ist am Mittwochmorgen Schwefelwasserstoff ausgetreten. Anwohner hatten am Morgen über Geruchsbelästigungen geklagt. 

Für Menschen in der Umgebung bestehe jedoch kein Grund zu Beunruhigung, teilte ein Sprecher des Unternehmens mit. Zwar könnte Schwefelwasserstoff, der nach faulen Eiern rieche, in hohen Konzentrationen gesundheitsschädigend sein, ersten Messungen zufolge sei aber nur eine geringe Menge der Chemikalie ausgetreten. Dass schon geringe Mengen wahrnehmbar seien, sei nicht ungewöhnlich.  

Nach Angaben von "Shell" war ein defektes Ventil Ursache für den Austritt der Chemikalie. "Zurzeit bringen wir das beschädigte Teil wieder in Ordnung. Dies sollte noch heute abgeschlossen sein", sagte ein Sprecher. Voraussichtlich wird das am Nachmittag der Fall sein. 

Ein Anwohner hatte bereits gegen 9.25 die Geruchsbelästigung gemeldet. 

(sef)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Störfall bei "Shell": Es stinkt nach faulen Eiern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.