| 11.20 Uhr

Demonstration in Köln
De Maizière kritisiert Ditib für Absage an Friedensmarsch

Thomas De Maizière kritisiert Ditib für Absage an Friedensmarsch in Köln
Thomas de Maizière bei einer Fachtagung in Berlin (Archivfoto). FOTO: dpa, skm nic
Berlin/Köln. Tausende Muslime wollen an diesem Samstag in Köln ein Zeichen gegen islamistischen Terror setzen. Unmittelbar davor kritisierte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Absage des deutsch-türkischen Islamverbands Ditib an der Demo.

"Teilnehmen wäre besser gewesen als abseits stehen", sagte de Maizière unserer Redaktion. Es sei bedauerlich, dass nicht alle islamischen Dachverbände die Initiative unterstützten. Die Veranstaltung sei eine "wichtige Initiative, die deutlich macht, dass Muslime gegen den Terror im Namen des Islam eintreten", sagte der Minister.

Wenn sie von vielen zivilgesellschaftlichen Gruppierungen begleitet und unterstützt würden, dann sei das umso besser. "Damit klar wird, dass wir gemeinsam für unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt eintreten und Verantwortung übernehmen."

Die wichtigsten Antworten zur Anti-Terror-Demo in Köln beantworten wir hier.

(das/RP)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Thomas De Maizière kritisiert Ditib für Absage an Friedensmarsch in Köln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.