| 11.08 Uhr

Köln-Bilderstöckchen
Leiche im Blücherpark - Weiher wird leergepumpt

Thomas K. aus Köln: Weiher im Blücherpark wird leergepumpt
Der Weiher im Blücherpark ist mit Flatterband abgesperrt. FOTO: Tanja Karrasch
Köln. Eine Polizeiaktion sorgt seit dem Morgen in Köln für Aufsehen: Einsatzkräfte haben am Dienstagmorgen damit begonnen, einen Weiher im Blücherpark leerzupumpen. Im vergangenen Dezember hatte eine Joggerin in der Nähe eine Leiche entdeckt. Was liegt in dem Gewässer?

Nach eigenen Angaben vermutet die Polizei in dem Weiher "Gegenstände, die mit der Tötung des 31-jährigen Kölners Thomas K. in Verbindung stehen", vermutlich also die Tatwaffe. Offenbar suchen die Ermittler der Mordkommission auch nach dem Rucksack, dem Handy und dem Portemonnaie des Getöteten. Nach ersten Angaben werden die Sucharbeiten mehrere Tage in Anspruch nehmen. Nachts wird der Weiher von der Polizei bewacht. Das Gelände ist mit Flatterband abgeriegelt. 

Im vergangenen Dezember hatte eine Joggerin die Leiche von Thomas K. in einem Gebüsch zwischen Weiher und A57 gefunden. Der tote Körper war bereits stark verwest. Erst die Obduktion ergab, dass es sich bei der Leiche um einen Mann handelte, der gewaltsam ums Leben kam. Die Polizei suchte mit Fotos nach Hinweisen, der Durchbruch bei den Ermittlungen gelang damit aber nicht. 

Das Wasser wird in die Kanalisation gepumpt. FOTO: Tanja Karrasch

Bereits im Januar durchsuchte die Polizei den Blücherpark nach Hinweisen. Auch Taucher waren im Einsatz, die zwar das Wasser, nicht aber die dichte Schlammschicht am Boden absuchten. 

Das Technische Hilfswerk hat am Dienstagmorgen die Pumpen aufgebaut. FOTO: Tanja Karrasch

Polizei will Grund des Sees absuchen

Das rund 9000 Kubikmeter fassende Gewässer wird im Auftrag der Ermittlungsbehörden durch das Technische Hilfswerk leergepumpt.

Die Obduktion hat nach Angaben der Polizei ergeben, dass der Mann Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Jetzt werden Beweise gesucht. FOTO: Polizei Köln

Einsatzkräfte sollen den bis zu 40 Zentimeter tiefen schlammigen Grund des Sees mit Rechen absuchen. Sollte das Gewässer gänzlich leergepumpt werden, müssten die Fische, die darin leben, in ein anderes Gewässer gebracht werden. 

(sef/csr)