| 00.00 Uhr

Show
Vom Riesenpferd zum Minipony

Köln. Die Pferdeshow "Apassionata" kommt am 15. und 16. April mit dem neuen Programm "Im Bann des Spiegels" und drei Vorstellungen in die Arena nach Deutz.

Geduldig lässt Sam das Fotoshooting vor der Lanxess-Arena in Deutz über sich ergehen. Freundlich blickt er in die vielen Objektive, die auf ihn gerichtet sind. Mit 1,86 Metern Höhe, Hufen so groß wie Suppenteller und einem stolzen Gewicht von 1300 Kilogramm ist Sam das größte Pferd, das bei der neuen Show von "Apassionata" im Mittelpunkt steht. Unterwegs ist der 13-jährige Sam mit seiner Besitzerin Daphne de Visser, die mit Jos noch ein weiteres Shire Horse beim Gastspiel am 15. und 16. April nach Köln bringen wird.

"Diese Pferde lernen etwas langsamer. Dafür sitzen die Dinge, die sie gelernt haben, wirklich gut", sagt die Niederländerin, während sich Sam die nächste Möhre gönnt. Auch Äpfel verschmäht der Riesenhengst nicht.

Etwa acht Wochen braucht es, um neue Choreographien für die Show einzustudieren. Bei ganz neuen Dingen kann es auch schon mal bis zu einem halben Jahr dauern.

Das Gegenstück zu Sam ist Sammy, ein Mini-Shetland-Pony, das sich mit seinen 70 Zentimetern Höhe problemlos bei Sam unterstellen kann. Insgesamt kommen 50 Pferde und ein Esel Mitte April bei der neuen Show in die Arena. Dazu gesellen sich 90 zweibeinige Mitwirkende vor und hinter den Kulissen.

Mit sieben großen Lastwagen werden Requisiten von Stadt zu Stadt gefahren. Für die tierischen Darsteller versucht man, die Wege so kurz wie möglich zu halten. Sie verbringen ihre freie Zeit in einem der beiden zentral gelegenen "Zwischenställe", von denen einer in Korschenbroich unweit von Köln liegt. Dort steht ein normales Pferdeleben mit Grasen auf der Koppel und Ausritten auf dem Programm. Von den "Zwischenställen" werden sie von Oktober bis Juni zu den 30 Stationen der Tour gebracht. Bei den Auftritten wie in der Arena werden zwei große Stallzelte aufgebaut.

Vorbereitet wird eine neue Show von der Idee bis zur Realisierung ein ganzes Jahr. Was als klassische Gala anfing, ist heute eine aufwendig inszenierte Familienshow geworden, die seit zwölf Jahren in der Arena zu Gast ist. Umgebaut wird diese von einer Crew mit 30 Mann.

In der neuen Show "Im Bann des Spiegels" geht es um die Geschichte der Geschwister Amy und Tracy, die sich in dem bizarren Spiegelkabinett eines Gauklers verlieren. Neu sind akrobatische Showteile wie die der Tuckakrobatin Guilia Giona. Zu den Höhepunkten zählt die Freiheitsdressur, bei der Alex Giona seine Schimmel und Friesen nur mit seiner Körpersprache und der Stimme lenkt. Luis Valenca präsentiert mit seiner Equipe die barocke Reitkunst in der modernen Show. Die Friesen von Petra Geschonneck übernehmen die Rolle von mystischen Meeresbewohnern. Dazu kommt eine Freiheitsdressur mit Welschponys von Kerstin Brein.

Stephan Eppinger

Info Die Pferdeshow Apassionata macht am Freitag, 15. April, um 20 Uhr und am Samstag, 16. April, um 14 und 19 Uhr in der Arena Station. Für Freitag gibt es noch Karten ab 28 Euro unter 0221 8020. www.apassionata.com

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Show: Vom Riesenpferd zum Minipony


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.