| 14.38 Uhr

Köln
Zwei versuchte Vergewaltigungen in Merkenich

Köln. Am Donnerstag hat ein Radler eine Frau am Rheinufer in ein Gebüsch gezerrt, später wurde eine andere Frau an der Alten Römerstraße von einem Mann in ein Feld gestoßen. Beide Frauen beschreiben den Angreifer fast gleich.

Gegen 18.40 Uhr war eine Spaziergängerin am Rheinufer in Merkenich unterwegs, berichtet die Polizei. Zur Tatzeit ging die Kölnerin auf einem Fußweg, welcher vom Rheinufer direkt zum Kasselberger Weg führt. In der Mitte des Weges überholte der spätere Täter die Frau auf einem Fahrrad und blieb einige Meter weiter stehen.

Als die Kölnerin an dem Mann vorbeigehen wollte, umklammerte er sie und zerrte sie in ein Gebüsch. Nur durch die heftige Gegenwehr der Frau ließ der Angreifer letztlich von ihr ab und flüchtete auf seinem Fahrrad in Richtung Kasselberger Weg.

Beschreibung des Mannes: Anfang 20, schlank, circa 1,80 Meter groß, kurze blonde Haare, Brillenträger, oranges T-Shirt, kurze knielange Hose.

Gegen 20 Uhr griff augenscheinlich der gleiche Täter eine andere Frau an. Zu diesem Zeitpunkt war eine Frau im Bereich der Felder nahe der Alten Römerstraße unterwegs. Plötzlich wurde sie von einem Mann von hinten ins Feld gestoßen.

Auch hier versuchte der Mann offenbar, sich an der Frau zu vergehen. Infolge ihrer Gegenwehr ließ der Angreifer wiederum von seinem Opfer ab und flüchtete mit einem Rad in Richtung Rhein. Die Frau beschrieb den Unbekannten genau wie das andere Opfer.

Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.

(ots)