| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Aktion "ProJugend statt ProMille"

Korschenbroich. Jugendamt und Partner warnen vor übermäßigem Alkoholkonsum beim Fest.

Mit Unges Pengste starten die Bruderschaften im Korschenbroicher Stadtgebiet am Wochenende in die Schützenfestsaison. Während die Gastgeber voller Vorfreude den Festtagen entgegenfiebern, treibt die Schützenfestzeit den Mitarbeitern vom Kreisjugendamt so manche Sorgenfalte auf die Stirn. "Obwohl der regelmäßige Alkoholkonsum bei Kindern und Jugendlichen kontinuierlich zurückgeht, greifen sie aber besonders an solchen Festtagen vermehrt zur Flasche", weiß Kreisjugendpfleger Michael Hackling.

Und so nutzt er den Festauftakt von Unges Pengste auch in diesem Jahr wieder, um auf die gesundheitlichen Gefahren bei übermäßigem Alkoholkonsum aber auch auf die Jugendschutzbestimmungen vor Ort hinzuweisen. "Wir sind am Samstag zum dritten Mal auf der Kirmesmeile in Korschenbroich mit unserem Aktionsstand vertreten", erklärt der Kreisjugendpfleger gegenüber unserer Redaktion. Von 18 bis 24 Uhr ist Michael Hackling dort im Rahmen des Präventionsprojektes "ProJugend statt ProMille" zum Unges Pengste-Auftakt anzutreffen. Hierbei handelt es sich um eine Kooperation von Polizei, Stadt, Caritas und den beiden gastgebenden Bruderschaften, St. Sebastianus und St.-Katharina-Junggesellen.

Auf die Jugendlichen warten am Samstag in Korschenbroich allgemeine Infos zum Thema "Sucht" und "Koma-Saufen", ein "Rausch-Parcours" wird aufgebaut und ein Alkohol-Quiz vorbereitet. Zudem wird die "Twall" , eine elektronische Reaktionswand, installiert.

Und natürlich gibt's wieder eine Auswahl alkoholfreier Cocktails. "Wir wollen den jungen Leuten zeigen, dass man auch ohne Alkohol ausgiebig feiern kann", wirbt Michael Hackling vom Kreisjugendamt im Vorfeld für die Präventionsaktion.

(-wi)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Aktion "ProJugend statt ProMille"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.