| 10.40 Uhr
Korschenbroich
Bei Unges Pengste geht's rund
Die Majestäten von Unges Pengste 2012
Die Majestäten von Unges Pengste 2012
Korschenbroich. Mit 30 Fahrgeschäften und Buden macht Marktausstatter Horst Römgens Lust auf Unges Pengste: Mit Octopussy und dem Shaker ist Spaß garantiert. "Sie gehören zu den Lieblingskarussells der Jugendlichen", weiß Römgens. Von Ruth Wiedner

Seit gestern wird es eng in Korschenbroich: Der Matthias-Hoeren-Platz ist für die Parkplatzsucher komplett gesperrt. Er ist schon ganz in Schaustellerhand. Und auch der bunte Fahnenschmuck lenkt den Blick der Besucher auf das bevorstehende Heimatfest. "Unges Pengste kann kommen", sind sich Marktmeister Horst Römgens (67) und sein Geschäftspartner Josef Kallenberg (75) einig. "Bunt und rasant wird es zu Unges Pengste wieder zugehen", verspricht auch Sebastianer-Präsident Peter Schlösser (61).

Familienfreundliche Kirmes

Er war wieder mal der Erste: Marktausstatter Horst Römgens aus Eicken. Er hatte gerade seinen fahrbaren Büro-Container wenige Meter von dem stählernen Hoeren-Denkmal geparkt, da rollte gestern Morgen Wagen für Wagen auf den Platz. Während die Zeltbauer ihre Materialien sorgsam von der Ladefläche des Lasterwagens hievten, betätigte sich Römgens als Platzeinweiser. Viel zu tun hatte er damit aber nicht. "Die meisten Schausteller kommen immer wieder", erklärte Römgens im Gespräch mit der Rheinischen Post. "Und sie kommen gern", fügt er an.

Horst Römgens muss es wissen. Der frühere Schausteller ist seit mehr als 20 Jahren Marktausstatter und hat Erfahrung mit vielen Großveranstaltungen. Wenn auch viele in der Branche über Einnahmeeinbußen und Publikumsschwund klagen, ist er sich sicher: "Das gilt nicht für Unges Pengste." Er lobt die Kombination aus traditioneller Familienkirmes, Kultpartys für die Jugendlichen und breitem Angebot der beiden Schützenbruderschaften. "Hier gibt es noch Live-Musik im Zelt, das spricht die Besucher an", weiß der 67-Jährige. Für ihn steht fest: "Um Unges Pengste mache ich mir keine Sorgen, hier ist das Feld gut bestellt."

Der Kirmesplatz präsentiert sich wieder familienfreundlich. "Wir sind erstmals auch barrierefrei", freut er sich über eine Neuerung. Sven Tusch hat seinen Imbisswagen mit einer Rampe ausgestattet. Neu ist auch die Wasserversorgung: Es gibt drei neue Hydranten mit jeweils acht Zapfkränen – alles vom Kreisgesundheitsamt geprüft.

Zertifiziert sind auch die Mitglieder Sicherheits-Crew. Sie sorgen bereits im fünften Jahr für Ordnung auf dem Rummel. Für Römgens ist ein gutes Klima auf dem Kirmesplatz extrem wichtig. Schließlich rechnet er mit 8000 Besuchern täglich. Daher wird am Samstag auch der Durchgang zum Einkaufszentrum abgeriegelt. Noch hat Römgens seine Augen überall, bis am Freitag das Ordnungsamt zur Platzabnahme kommt und sich die Karussells am Samstag ab 14 Uhr wieder drehen.

Quelle: RP/top
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar