| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Betrugsversuche am Telefon mit der Rufnummer 110

Korschenbroich. Am Montagabend meldeten sich bei der Leitstelle der Polizei im Rhein-Kreis Neuss innerhalb kürzester Zeit zwei Korschenbroicher und vier Neusser, die besorgniserregende Anrufe erhalten hatten. Mal hatte sich bei den Angerufenen ein Mann, mal eine Frau gemeldet, während im Telefon-Display die Nummer 110 angezeigt wurde. Die Story der Anrufer war nahezu identisch: Der oder die Unbekannte gaben sich als Polizeibeamte aus. Man habe eine Gruppe von Tätern gefasst und bei diesen eine Liste gefunden, auf der sich unter anderem die Daten der Anschlussinhaber befinden. Man empfehle, Bargeld und Wertsachen in amtliche Verwahrung zu geben, um nicht Opfer einer Verbrecherbande zu werden.

Ein Bote könne das Hab und Gut abholen kommen. Alle Angerufenen schöpften Verdacht, legten auf und informierten die echte Polizei. Die leitete Ermittlungen wegen versuchten Betrugs ein. Die Polizei weist darauf hin, dass sie nie mit der Anruferkennung "110" anruft, keine persönlichen Daten erfragt, keine Wertsachen vorsorglich in amtliche Verwahrung nimmt und auch keine Geldforderungen am Telefon stellt. Betroffene sollten in solchen Fällen auflegen und die Polizei alarmieren.

(cli)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Betrugsversuche am Telefon mit der Rufnummer 110


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.