| 00.00 Uhr

Serie Denkmäler
Das Haus, in dem ein Eifelkrimi spielte

Serie Denkmäler: Das Haus, in dem ein Eifelkrimi spielte
Das Haus in Liedberg diente schon zweimal als Filmkulisse: für den Eifelkrimi "Mord mit Aussicht" und die Komödie "Holger sacht nix". FOTO: L. Berns
Korschenbroich. Frisierstube, Poststelle, Tante Emma-Laden und Filmkulisse: Das Haus Am Markt 9 in Liedberg hat schon viele Zwecke erfüllt. Von Marion Lisken-Pruss

Vergilbt sind die Dokumente, die bei Familie Florenz auf dem Esstisch liegen. Sie sind in schönster Schreibschrift geschrieben und in Sütterlin. Es geht um eine Hypothek aus dem Jahre 1902. Eines aber verraten die Schriftstücke nicht: Seit wann sich das Haus Am Markt 9 in Liedberg in Familienbesitz befindet. "Mein Urgroßvater wird es wohl gekauft haben", vermutet Josef Florenz (82). Er hat sein ganzes Leben in diesem Haus verbracht, ebenso wie sein Vater und sein Großvater vor ihm.

Immerhin ist das Alter des Hauses bekannt. Ein Balken mit einer Haus-inschrift verrät, dass es am 29. April 1727 fertiggestellt wurde. Den Balken hat Josef Florenz in der Scheune gefunden und in den Putz neben der Haustür eingelassen. Erbaut haben es einst Lambertus Rosen und seine Frau Maria Catharina Bumans. Wie es bei Hausinschriften üblich war, baten sie Gott darum, ihr Haus zu beschützen: "Dees Haus sted in Gotes Hant. Gott bewares for Fewer und Brant." Lambert Rosen, so schreibt es der Heimatforscher Jakob Bremer, war seinerzeit kur-kölnischer Amtsjäger für das Amt Liedberg. Die Jagd zählte im 17. und 18. Jahrhundert zu den Privilegien und standesgemäßen Betätigungen des Adels, und vermutlich genossen die Amtsjäger ein hohes Ansehen. Eine Uniform bekamen sie zusätzlich zu ihrem Gehalt gestellt. Mit der Jagd hat Familie Florenz aber nichts zu tun. Der Großvater von Josef Florenz war Ackerer und Rasierer, und sein Vater Johann betrieb eine Frisierstube und zeitweise eine Poststelle im Erdgeschoss. In den Stallungen hinter dem Haus hielten sie Schweine, Ziegen, Kaninchen und Gänse, um den Eigenbedarf zu decken. Hühner scharren noch heute im Garten. Bis zum Ende der 1960er Jahre schlachtete die Familie selbst, und Erika Florenz (76) schwärmt gerne vom Panhas, der aussah wie Schokoladenpudding.

Mehr als 280 Jahre ist das Haus Am Markt 9 alt. Wie lange es im Besitz der Familie Florenz ist, ist allerdings nicht bekannt. FOTO: Lothar Berns

Neben den Urkunden in Sütterlinschrift liegen auch alte Bücher über Liedberg auf dem Esstisch. Eines zeigt Fotos von Cilla Schnuck, die früher einen Ponywagen durch Liedberg lenkte und Milch verkaufte. Diese Aufgabe hatte Erika Florenz von ihr übernommen, nur dass sie mit einem VW-Bus durch Liedberg, Drölsholz und Steinhausen fuhr. "Das konnte an Heiligabend auch mal bis 19 Uhr dauern", sagte sie. Gleichzeitig führte sie in der ehemaligen Scheune einen Tante-Emma Laden, den sie sogar sonntags öffnete, und wo sie von Haarspray über Kartoffeln bis hin zu frischer Sahne alles vorhielt.

Später wurde ihr Wohnhaus zur Kulisse für gleich zwei Filme. Hier wurden Szenen für den Eifel-Krimi "Mord mit Aussicht" gedreht. Für die Dreharbeiten zur ARD-Komödie "Holger sacht nix" mit Schauspieler Tilo Prückner ("Rentnercops") funktionierte das Produktionsteam einen Raum im Obergeschoss zu einem Hotelzimmer um. Dort hatte Josef Florenz früher als kleiner Junge auf den ausgetretenen Holzdielen mit bunten Murmeln geknickert.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Denkmäler: Das Haus, in dem ein Eifelkrimi spielte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.