| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Das Schützenwesen wird im Kulturbahnhof erklärt

Korschenbroich. Die Stadt Korschenbroich beheimatet neun Schützengemeinschaften. In diesen Vereinen und Bruderschaften wird eine jahrhundertealte Tradition gelebt, die sich in vielfältiger Weise zeigt. Die einzelnen Schützenfeste im Stadtgebiet sind ein erkennbares Zeichen des Miteinanders, aber auch der ehrenamtliche Einsatz über das Jahr hinweg, unterstreicht das Engagement frei nach dem Leitspruch des Bezirksverbandes Mönchengladbach-Korschenbroich "Bruder sein ist mehr".

Die Ausstellung "Kulturerbe - Schützenwesen in Korschenbroich", die am Sonntag, 16. Juli, 11 Uhr, im Kulturbahnhof eröffnet wird, soll zeigen, dass die Schützen mehr können, als feiern und Bier trinken. "Die Präsentation soll dem Besucher die Schützenwelt näherbringen", erklärt Ideengeber Pejo Stefes. Er wird am Sonntag gemeinsam mit Vize-Bürgermeister Hans-Willi Türks die Schützen-Ausstellung eröffnen. Das anschließende Podiumsgespräch zum Thema "Soziales Engagement der Schützen in der Stadt" wird von Bezirksbundesmeister Horst Thoren moderiert.

Neben der Eröffnung sind weitere Begleitveranstaltungen geplant: Die nächste findet am 9. August, 19 Uhr, statt. Dann referieren Bundesgeschäftsführer Ralf Heinrichs und Pfarrer Marc Zimmermann zum Thema "Kulturelle Bedeutung des Schützenwesens".

Info Die Ausstellung ist bis 17. September jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

(-wi)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Das Schützenwesen wird im Kulturbahnhof erklärt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.