| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Das wird der Super-Sonntag zur "Tour"

Korschenbroich: Das wird der Super-Sonntag zur "Tour"
Thomas Dückers, Marc Venten, Michael Beyer, Mit-Sponsor Michael Hollmann, Patrick Gorzelanczyk und Georg Onkelbach freuen sich auf die "Tour". FOTO: Ilgner Detlef
Korschenbroich. Am 2. Juli fahren die Radprofis durch Korschenbroich. Im Ortskern findet parallel das Brunnenfest statt. Mit dabei ist auch Jan Ullrich. Die Geschäfte öffnen ab 13 Uhr. Der zusätzlich geplante Radwandertag fällt kleiner aus als sonst. Von Christian Kandzorra

Für den großen Tour-de-France-Tag haben sich die Planer bei der Stadtverwaltung einiges einfallen lassen. "Die meisten kennen die Tour de France nur aus dem Fernsehen. Jetzt haben die Korschenbroicher die Chance, das Spektakel in ihrer Heimat zu verfolgen", sagt Bürgermeister Marc Venten. Er spricht von einem "Großereignis, das seine Schatten vorauswirft". Die Stadt will die Gelegenheit nutzen und feilt seit Monaten an einem Konzept für den ultimativen Erlebnis-Sonntag im Ortskern, für den die "Tour" nur der Aufhänger sein wird. Denn auf dem Programm stehen darüber hinaus das Brunnenfest mit 25 Ausstellern und verkaufsoffenem Sonntag sowie der Niederrheinische Radwandertag, der diesmal allerdings mit nur drei Stempelstellen im Stadtgebiet kleiner ausfällt als sonst. Eine Tombola wird es trotzdem geben.

Doch damit nicht genug: Zusätzlich soll am selben Tag im Kleinenbroicher Haus Randerath eine Kunstausstellung mit dem passenden Titel "Radnabe" eröffnet werden. Und: Rund 140 Schüler des Gymnasiums wollen auf dem Areal der Firma "Docsellent" direkt neben der Rennstrecke eine Art "lebendigen Gruß" formen, der aus der Luft zu erkennen sein soll. Die Organisatoren hoffen, dass dieser von den Übertragungs-Hubschraubern gefilmt wird, die den Radprofis fürs Fernsehen hinterherfliegen.

Die Stadt hat jetzt alle Details bekanntgegeben. "Wir rechnen mit 8000 Besuchern, die über den Tag verteilt kommen", sagt Michael Beyer vom Ordnungsamt. Aufgrund der sich in den vergangenen Monaten häufenden Meldungen über Anschläge habe die Stadt auch ein umfangreiches Sicherheitskonzept erarbeitet: So zeige die Polizei am 2. Juli in Korschenbroich deutlich Präsenz; zudem bestehe ständig Kontakt mit dem Lagezentrum zur "Tour" in Düsseldorf.

Die Durchfahrt der Radprofis dürfte für viele der Höhepunkt des Sonntags werden. "Die Sportler fahren von Osten her über die L 381 ins Stadtgebiet und dann südlich an Kleinenbroich vorbei", kündigt Beyer an. Im Verlauf der Raitz-von-Frentz-Straße müssten die Sportler ein Hindernis passieren: den Kreisverkehr. "Anschließend geht es an Pesch vorbei nach Korschenbroich. Die Sportler fahren über die Friedrich-Ebert-Straße und dann über die Niersbrücke weiter nach Mönchengladbach." Die Stadt rechnet mit der Ankunft der Profis zwischen 14.06 und 14.15 Uhr in Kleinenbroich; zwischen 14.11 und 14.21 Uhr sollen sie durch Korschenbroich sausen. Die Sportler bewegen sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde und fahren knapp sieben Kilometer durch das Stadtgebiet. Autofahrer müssen bereits ab dem Morgen mit Sperrungen rechnen, weil schon zwei Stunden vor dem eigentlichen Fahrerfeld bis zu 200 Begleitfahrzeuge der Sponsoren durch die Stadt fahren und Werbeartikel an Zuschauer verteilen.

Das parallel stattfindende Brunnenfest "Fête de la Fontaine" startet um 11 Uhr, die Geschäfte öffnen um 13 Uhr für fünf Stunden. Zudem beteiligen sich 25 Aussteller an der Veranstaltung und bieten ihre Waren im Ortskern und an der Hindenburgstraße an, die an die Rennstrecke grenzt. Um 15 Uhr wird Radsportler Jan Ullrich auf der Bühne an St. Andreas interviewt. "Er steht danach für Autogramme an der Steinstraße 6 zur Verfügung", kündigt Patrick Gorzelanczyk aus dem Referat des Bürgermeisters an.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Das wird der Super-Sonntag zur "Tour"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.