| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Dem Dienstleistungs-Tauschring fehlen zurzeit der Nachwuchs

Korschenbroich. Die Idee des Tauschrings ist schlicht und dabei doch eigentlich genial: Wer Hilfe braucht oder geben möchte, kann eigene Fähigkeiten einsetzen, um im Gegenzug von fremden Talenten zu profitieren. Geld fließt nicht, verrechnet wird mit der Einheit "Broichtaler" nach aufgewandter Zeit. Von Angela Wilms-Adrians

So kann das Zeitguthaben nach Bedarf mit dem Mitglied verrechnet werden, das die besten Voraussetzungen für die benötigte Hilfe mitbringt.

Der Tausch von Dienstleistungen nach Art der Nachbarschaftshilfe stärkt das Gemeinschaftsgefühl. In diesem Punkt sind sich die Mitglieder des Tauschrings einig. Bei der Mitgliederversammlung im Seniorenheim "Haus Tabita" zeigte sich Sprecherin Ulrike Siegers-Bunk dennoch besorgt: "Uns fehlen die jungen Leute. Schließlich wollten wir auch ein generationsübergreifendes Geben und Nehmen in und um Korschenbroich." Ulrike Siegers-Bunk hatte gemeinsam mit Geschäftsführerin Ute Neumann 2009 den Tauschring initiiert. Beide sind bereit, die Geschicke der Gruppe noch zwei Jahre lang verantwortlich zu betreuen, doch dann würden sie ihre Ämter gerne in jüngere Hände übergeben. Nachfolger sind noch nicht in Sicht.

Doch - und das ist dann wiederum die gute Nachricht - die Zahl von 40 Tauschfreunden ist konstant geblieben, obwohl viele Mitglieder der Anfangsjahre aus Altersgründen ausgeschieden sind.

Wie attraktiv die Idee für Außenstehende ist, bewies der Besuch eines potenziellen neuen Mitgliedes. Ein Vermögensberater vor dem Ruhestand verriet, dass er auf der Suche nach sinnvollen Aktivitäten sei. Er bot an, zu helfen, wenn zum Beispiel ältere oder in Gelddingen unerfahrene Menschen mehr Transparenz bei Bankgeschäften oder Versicherungsfragen wünschten. Horst Gombart fand beispielsweise über den Tauschring einen Stellplatz mit Stromanschluss für sein Wohnmobil. Im Gegenzug leistet er Arbeiten in Haus und Hof einer alleinstehenden Dame.

Das Gastrecht für die Mitglieder- und Interessententreffen im "Haus Tabita" erwiderten die Tauschfreunde mit Hilfe beim Sommerfest und Gartenarbeit. Geschäftsführerin Ute Neumann ergänzt: "Der Spaß am Tauschen von Dienstleistungen ist uns wichtig."

Info Die Gruppe trifft sich an jedem ersten Mittwoch im Monat, um 19 Uhr in der Kleinenbroicher Senioren-Einrichtung "HausTabita" an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Dem Dienstleistungs-Tauschring fehlen zurzeit der Nachwuchs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.