| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Die rechte Pfote des Therapeuten

Korschenbroich: Die rechte Pfote des Therapeuten
Auf einem Hof in Herrenshoff leben die tierischen Helfer, die Jenny Bettin bei ihrer Arbeit assistieren. FOTO: Jörg Knappe
Korschenbroich. Jenny Bettin setzt auf ihrem Hof in Herrenshoff die Hündin Milly als Therapiebegleithund ein. Aber auch Lamas und andere Tiere sollen Familien helfen. Möglich macht dies eine Weiterbildung der Familienbildungsstätte in Gladbach. Von Julia Nix

Milly guckt auf die Tasche, die Hundetrainerin Rita Huber in den Händen hält. Sobald die junge Hundedame mit der Nase an eine bestimmte Stelle stupst, wird sie belohnt. Die dreijährige Golden Doodle-Hündin soll lernen, die Tasche zu tragen. Übungen wie diese können beispielsweise gut in die Arbeit mit Kindern eingebaut werden. Für Jenny Bettin ist Milly eine unverzichtbare Hilfe im Arbeitsalltag. "Manchmal bringt der Hund in einer Therapiesitzung aus dem Menschen etwas hervor, für das ich ohne tierischen Partner vielleicht zehn Stunden gebraucht hätte", erläutert Sozialpädagogin Bettin die Talente ihres Therapiebegleithundes.

Allerdings ist Milly nicht die einzige tierische Verstärkung, die Bettin sich während ihrer Arbeit zunutze machen kann. Neben Hühnern, Laufenten, Bienen und Kaninchen bevölkern auch mehrere Lamas das Gelände hinter ihrem Haus in Herrenshoff. Kasimir, Cleo, Melina und Minou heißen die Tiere, die Bettin ebenfalls zu Therapiezwecken einsetzt, da sie so anders auf Menschen reagieren als die Hündin. "Während Milly auf alles zugeht, sind die Lamas zurückhaltender", erklärt Bettin. Diese Eigenschaft nutzt sie bewusst für die Therapie. "Manchmal setzen wir uns mit einer Picknickdecke auf die Weide. Es ist ein ganz anderes Arbeiten als immer nur in den Räumen."

Mit Milly bildet Bettin eins von insgesamt 100 Teams, die in den vergangenen sechs Jahren ausgebildet wurden. Erworben werden kann diese Qualifikation über die Familienbildungsstätte. Geleitet wird der Kurs von Katrin Meyer und Rita Huber von der "Therdog" Akademie. Katrin Meyer arbeitet als diplomierte Sozialarbeiterin mit ihren Hunden Flynn und Juli in einem Autismuszentrum, Huber betreibt die Hundeschule "Doglove" und arbeitet mit ihren zwei Pudeldamen Linda und Maxi mit Menschen mit psychischen Behinderungen.

Grundsätzlich geeignet für die Ausbildung als Therapiebegleithund ist jeder Hund, betont Katrin Meyer. "Von einem italienischen Windhund bis zur Bordeauxdogge war schon alles dabei", sagt Rita Huber schmunzelnd. Einige Kriterien seien jedoch zu beachten, etwa dass der Vierbeiner zu 100 Prozent aggressionsfrei sein und offen auf alles zugehen muss.

Darüber hinaus müsse der Hund, so Rita Huber, mindestens 18 Monate alt sein, wenn er gemeinsam mit seinem Menschen die Prüfung ablegt. "Wir versuchen, während der gesamten Ausbildung, die Stärken des Hundes herauszuarbeiten", erklärt Meyer ihre Trainingsphilosophie.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Die rechte Pfote des Therapeuten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.