| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Es gibt weniger Kirchenaustritte im Bistum Aachen

Korschenbroich. Im Korschenbroicher Stadtgebiet hat sich die Zahl der Katholiken von 2014 zu 2015 um 147 Menschen auf 13.990 (ein Prozent) verringert. Je 100 Einwohner waren 2015 54,75 Prozent der Bevölkerung katholisch. Acht Menschen wurden in die katholische Kirche wiederaufgenommen, sechs mehr als 2014. Neueintritte gab es jedoch nicht, geht aus der Information des Bistums hervor. 880 Menschen besuchten die Gottesdienste im Stadtgebiet pro Woche, 21 weniger als im Vorjahr.

Dies entspricht einem Anteil von 6,29 Prozent aller Katholiken. Es gab weniger Taufen, insgesamt nur 54, was einem Rückgang von 38,6 Prozent entspricht. Dagegen ist die Zahl der Firmungen gestiegen, von 77 auf 92 - ein Plus von 19,5 Prozent. Zudem gab es 116 Erstkommunionkinder (minus 16) und 13 Trauungen (minus 3) im Stadtgebiet. Kirchenaustritte sind landesweit zu beklagen. Auch im Bistum Aachen verlassen viele Menschen die katholische Kirche. 2015 waren es 6342.

Doch die Zahl der Austritte ist im Vergleich zu 2014 (8105) um 21 Prozent deutlich gesunken. Unter anderem begründet durch demografische Faktoren und Wegzug aus dem Bistumsgebiet hat sich die Anzahl der Katholiken um 1,2 Prozent auf 1,06 Millionen Menschen verringert, heißt es im Bericht des Bistums. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung im Bistum von 1,9 Millionen Menschen bedeute dies, dass mehr als jeder zweite Einwohner katholisch ist.

(aa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Es gibt weniger Kirchenaustritte im Bistum Aachen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.