| 18.08 Uhr

Post aus dem Vatikan
Ehepaar Buch darf den Papst beraten

Korschenbroich: Ehepaar Buch darf den Papst beraten
Aloys Buch berät den Papst. FOTO: Ilgner
Düsseldorf. Das Ehepaar Buch aus Korschenbroich darf dem Papst die Meinung sagen. Ganz offiziell. Denn die Buchs gehören zum kleinen Kreis katholischer Laien, die bei der anstehenden Familiensynode in Rom nicht nur zuhören, sondern auch mitdiskutieren dürfen. Von Horst Thoren

Sie sind vom Heiligen Vater eingeladen worden, ihre ehelichen Erfahrungen mit der hohen Geistlichkeit zu teilen. Denn die Synode, von Franziskus einberufen, soll kirchliche Moralvorstellungen und weltliche Lebenswirklichkeit zusammenbringen.

Da braucht es Experten, die nicht nur aus dem Beichtstuhl plaudern können. Die Buchs können das. Sie sind seit 40 Jahren verheiratet, haben drei erwachsene Kinder und in dem niederrheinischen Städtchen Korschenbroich zahlreiche Nachbarn, die ihnen vorleben, wie Ehe und Familie heute funktionieren.

Sicherlich nicht immer so, wie es sich ihr Korschenbroicher Pfarrer wünschen würde. Denn "Brüche" im Lebenslauf, Trennung und Scheidung - das wissen Aloys und Petra Buch – sind längst nicht mehr die Ausnahme. Gleichzeitig betonen beide: "Wir sind kein Vorzeigeehepaar." Ihr Ziel für die Synode ist ein anderes: Nicht Vorbild sein, sondern aufmerksam machen. Als Theologe, Seminarprofessor und Diakon, hat Aloys Buch zudem den Glaubenshintergrund.

Er kennt die Bibel, ist ein begnadeter Prediger, der als Subsidiar in Mönchengladbach und Korschenbroich bekannt ist für seine bildhafte, begeisternde Erzählkunst. Buch, der beim kirchlichen Hilfswerk Missio arbeitete und heute das Stiftungswesen der C&A-Firmengruppe koordiniert, ist in Wort und Schrift gewandt.

Der Moraltheologe, Autor zahlreicher Schriften, freut sich auf Rom, auf die Gespräche und die Möglichkeit, mit seiner Frau gemeinsam die grundlegende Neuorientierung der Kirche begleiten zu dürfen. Seine Frau, Lehrerin in Krefeld, ist ruhiger, aber nicht weniger qualifiziert. Sie sagt, sie wisse wirklich nicht, warum gerade sie ausgewählt wurden.

Die Chance aber will Petra Buch wahrnehmen. Sollte Franziskus sie zur Seite nehmen, will sie ihm danken "dafür, dass er diesen offenen Prrozess überhaupt angestoßen hat".

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Ehepaar Buch darf den Papst beraten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.