| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Olympia-Sportlerin hilft Glehner Turnverein

Korschenbroich: Olympia-Sportlerin hilft Glehner Turnverein
Ulrike Koppers ist im Glehner Turnverein aktiv. FOTO: Anja Tinter
Korschenbroich. Allein sechs Deutsche Meisterschaften hat Ulrike Koppers im Volleyball und Beachvolleyball errungen, heute lebt die 46-Jährige in Epsendorf. Von Carsten Sommerfeld

Das kann nicht jeder Sportverein vorweisen: Der Glehner Turnverein hat mit Ulrike Koppers eine mehrfache Deutsche Meisterin im Hallen-Volleyball und Beachvolleyball in seinen Reihen - und sogar eine Olympia-Teilnehmerin. Im Jahr 2000 nahm die heute 46-Jährige - vor ihrer Hochzeit hieß sie Ulrike Schmidt - an den Olympischen Spielen in Sydney im Beachvolleyball teil. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Epsendorf. Natürlich freut sich der Verein mit Rainer Türke als Vorsitzendem über die Unterstützung durch die Volleyball-Expertin.

Frankreich, Italien, Brasilien, China - viele Länder und schöne Strände hat Ulrike Koppers in den rund 25 Jahren ihrer Sportkarriere gesehen. Wo war für sie der schönste Strand? "Der Bondi-Beach in Sydney - mit einer Arena mit 10 000 Plätzen direkt am Meer", erzählt die gebürtige Remscheiderin, die in Schwelm aufwuchs.

Erst recht spät - mit 14 Jahren - begann sie mit der Sportart Volleyball. "Ich habe schon immer gern mit Bällen gespielt", erzählt sie. Ein Lehrer erkannte ihr Talent, fragte, ob sie im Verein spielen wolle. Später erreichte sie beim USC Münster ihre größten Erfolge: Drei Mal errang sie mit ihrer Mannschaft die Deutsche Meisterschaft, drei Mal wurde sie Pokalsieger. "Volleyball erfordert Kraft, Schnelligkeit und Teamgeist", betont sie. Hinzu kam eine ebenso erfolgreiche Karriere auf den Beachvolleyball-Feldern der Welt - von Deutschland über Portugal bis Brasilien.

Parallel arbeitete sie an ihrer beruflichen Zukunft. Ulrike Koppers studierte in Bochum und Düsseldorf, ist ausgebildete Diplomsportlehrerin, Sport-und Touristikmanagerin.

Im Jahr 2004 beendete sie ihre Sportkarriere. Später begann sie beim Westdeutschen Volleyball-Verband mit Sitz in Dortmund, ist Landesverbandstrainerin für Beachvolleyball.

Zurzeit befindet sie sich in Elternzeit: Sohn Henri ist vier, Tochter Merit zwei Jahre alt. Vor rund zwei Jahren zog die Familie von Düsseldorf nach Epsendorf - der elfte Umzug von Ulrike Koppers. "Ich fühle mich hier wohl", sagt sie.

Tochter Merit ist auch bei den "Wühlmäusen" dabei - ihre Mutter gehört zu den Betreuerinnen der Kleinkind-Bewegungsgruppe in der Halle des Aktivzentrums in Glehn. "Ich stoße hier in neue Dimensionen vor", sagt sie lächelnd. 500 Lehrer und andere Erwachsene hat sie trainiert. "Die Gruppe mit Kindern ist für mich eine neue Erfahrung."

Seit kurzem gehört Ulrike Koppers dem erweiterten Vorstand des Vereins mit mehr als 1400 Mitgliedern an. "Wir freuen uns, dass Ulrike Koppers uns mit ihrer Erfahrung unterstützt", erklärt Vorsitzender Rainer Türke. "Wir haben eine noch junge Volleyball-Gruppe, die wir gern ausbauen möchten", so Türke. Ab nächster Woche soll es einen zweiten Übungsabend wöchentlich geben. Auch an die Einrichtung einer Jugendmannschaft ist gedacht. "Ich könnte mir auch gut eine Kooperation mit der Grundschule in Glehn im Bereich Volleyball vorstellen", sagt Koppers. Verein und Schule kooperieren bereits in anderen Bereichen.

Ein weiteres Projekt des Vereins: "Wir überlegen, zusammen mit dem SV Glehn ein Beachvolleyball-Feld zu schaffen. Entscheidungen darüber sind aber noch nicht gefallen", sagt Rainer Türke.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Olympia-Sportlerin hilft Glehner Turnverein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.