| 00.00 Uhr

Korschenbroich
Schon in der Schule verliebten sie sich ineinander

Korschenbroich. Heute feiern Maria und Andreas Bommes aus Pesch ihre Goldhochzeit. Vor genau fünf Jahrzehnten gaben sie sich auf dem Standesamt das Ja-Wort, die kirchliche Trauung sollte rund ein Jahr später folgen. Das Paar kennt sich aber bereits deutlich länger als 50 Jahre.

Andreas Bommes war in der Schule zum ersten Mal auf seine spätere Frau aufmerksam geworden. Maria Bommes ist 72 Jahre alt, ihr Mann 71 - sie haben also sehr früh geheiratet, der Bräutigam war gerade erst volljährig geworden. Das Motiv mag zwar nicht gerade romantisch erscheinen: Er war bei der Bundeswehr und bekam durch die Trauung einen höheren Wehrsold - aber es war schon Liebe. Und weil das so war und auch geblieben ist, haben die Jubilare keine Sekunde bereut.

Andreas Bommes ist ein begeisterter Schütze: Die Goldjubilare waren 1981 das Pescher Schützenkönigspaar. Mit dieser Zeit verbindet das Paar immer noch sehr schöne Erinnerungen. Er gehört seit 57 Jahren der Bruderschaft an, war 20 Jahre lang Hauptmann. Im vergangenen Jahr ist er zum letzten Mal mitmarschiert. Die Jubilare haben eine 43 Jahre alte Tochter sowie zwei Enkelkinder. Sie sind 13 und 16 Jahre alt und leben ebenfalls in Pesch und stehen in regelmäßigem Kontakt zu den Großeltern.

In die Ferne zieht es Maria und Andreas Bommes kaum noch. Beide haben einen engen Bezug zu ihrer Heimat: Sie gehört der Frauengemeinschaft Pesch an, beiden sangen über 50 Jahre im Pescher Kirchenchor. Der gelernte Elektriker und die Kunststopferin können sich über etwas freuen, was in ihrem Alter so selbstverständlich nicht mehr ist: Es gibt keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme. Der Jubilar hilft hin und wieder sogar noch als Kraftfahrer aus. Ihren Ehrentag feiert das Jubelpaar heute mit Freunden und der Familie im überschaubaren Rahmen.

(barni)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: Schon in der Schule verliebten sie sich ineinander


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.