| 00.00 Uhr

Korschenbroich
So war das Jahr 2015 in Korschenbroich

Korschenbroich: So war das Jahr 2015 in Korschenbroich
Stichwahltag: BM Dick gratuliert seinem Nachfolger Marc Venten. FOTO: Jkn
Korschenbroich. Wohnungen für Flüchtlinge und deren Integration, der neue Brandschutzbedarfsplan, die Sportstättenentwicklung, der Glasfaserausbau - das werden 2016 wichtige Themen bleiben. Worüber sonst noch gesprochen wurde, lesen Sie hier. Von Ruth Wiedner

Mit Marc Venten und Thomas Dückers gibt es eine neue Führungsriege im Rathaus. Viele der Themen des zu Ende gehenden Jahres werden aber auch 2016 aktuell sein.

Flüchtlingsunterkunft Das Flüchtlingsthema hat im Rathaus seit Monaten Priorität. Rechneten die Verantwortlichen bis zum Jahresende mit 300 Personen, leben mittlerweile auf das Stadtgebiet verteilt 712 Asylsuchende. Es gibt eine Notfallliste mit Turnhallen und Bürgerhäusern, vom Rat verabschiedet. Neue Unterkünfte sind in der Planung, werden gebaut oder angemietet. Unterstützung gibt's für die Verwaltung: Ehrenamtler kümmern sich rührend um die Neuankömmlinge.

Tierschützer decken eine illegale Legebatterie mit 138 Legehennen in Lüttenglehn auf: Diese Art der Hühnerhaltung ist seit 2010 verboten. FOTO: Bröckling

Haushalt Die gute Nachricht vorweg: Es gibt keine Steuererhöhung in 2016. Im Gegenteil: Die Bürger dürfen sich freuen, ein neuer Vertrag erlaubt es der Stadt sogar, die Abfallgebühren zu senken. Dem Kämmerer Thomas Dückers fehlen 2,03 Millionen Euro im Haushalt. Das Defizit will er durch den Griff in die Rücklage ausgleichen. Neu: Der Haushaltsentwurf wird mit den Stimmen von CDU/SPD und den Bündnisgrünen verabschiedet. Grünen-Chef Wolfgang Houben spricht von "einem Signal".

Bürgermeisterwahl Die Korschenbroicher Wähler entscheiden sich erst mit der Stichwahl am 27. September: Marc Venten (CDU) heißt für die nächsten fünf Jahre der neue Bürgermeister. Mit 62,73 Prozent der abgegebenen Stimmen sichert er sich die Nachfolge von Heinz Josef Dick und lässt damit seinen Herausforderer Albert Richter deutlich hinter sich. Für den SPD-Mann stimmen 37,27 Prozent. Als Kandidaten sind auch Hanns-Lothar Endell, George Waldmann und Thomas Stahn am Start. Für sie kommt das Aus bereits am 13. September.

50 Jahre im öffentlichen Dienst: Kämmerer Schultze geht. FOTO: JKN

Abschied Der erste hauptamtliche Bürgermeister im Korschenbroicher Rathaus ist Heinz Josef Dick. Er steht für eine vierte Kandidatur nicht mehr zur Verfügung. Der frühere Mathe-Lehrer wurde vor 16 Jahre erstmals in dieses Amt gewählt. In der Zeit hat Dick maßgeblich zur Weiterentwicklung der Stadt beigetragen. Er wird mit 66 Jahren feierlich in den Ruhestand verabschiedet - unter anderem mit einem Großen Zapfenstreich.

Bauen Das größte Bau-Projekt der Stadt Korschenbroich, die Senioren-Residenz an der Friedrich-Ebert-Straße/Ecke Hindenburgstraße, verschlingt 27 Millionen Euro. Im Sommer übergibt der Bremer Investor, die Janßen Grundstücksgesellschaft (JGG), zwei der drei Gebäudekomplexe an Betreiber und Bewohner. Auf dem früheren Stadtpflege-Bauhof-Areal entstehen 80 Altenheim-Pflegeplätze und 77 Senioren-Appartements.

Der Unfall mit Bürgerbus wurde zum Großeinsatz für die Rettungskräfte: 43 Feuerwehrmänner, drei Notärzte und fünf Rettungswagenbesatzungen. FOTO: Staniek

Gesamtschule Das geplante Schulmodell zwischen den Städten Kaarst und Korschenbroich ist vom Tisch. Es wird vorerst keine gemeinsame Gesamtschule Kaarst/Büttgen mit einer Dependance an der städtischen Hauptschule in Kleinenbroich geben. Die Kaarster Politiker konnten den Vorarbeiten der beiden Bürgermeister Moormann und Dick nicht folgen. Beigeordneter Nach 50 Jahren im öffentlichen Dienst, 30 Jahren als Kämmerer und 22 Jahren als Erster Beigeordneter der Stadt Korschenbroich, tritt Bernd Dieter Schultze zur Jahresmitte in den Ruhestand. Für ihn kommt Thomas Dückers (42) aus Kaarst. Der Jurist wechselt zum 1. Juli vom NRW-Finanzministerium ins Rathaus.

Ehrenamt Der Bürgerbus ist seit April 2010 im Einsatz. Rund 1300 Fahrgäste werden mit Unterstützung der NEW monatlich im Wechsel von 54 Ehrenamtlern im Stadtgebiet transportiert. Der gemeinnützige Verein kann im Herbst den 50.000 Fahrgast feiern. Der 11. Dezember wird dann zum "schwarzen Freitag" für das Ehrenamt und den Bürgerbus-Verein. Der Bus landet an der L 361 im Graben, es werden mit dem Fahrer vier Insassen verletzt.

Kunstrasen Sie haben gut acht Jahre auf ihren Kunstrasenplatz gewartet - jetzt können die Sportfreunde Neersbroich aufatmen: Die Arbeiten, die sich mehrfach verschoben hatten, sind abgeschlossen. Ende November wird der Platz übergeben. Das außergewöhnliche Projekt wird überwiegend vom Verein finanziert. Die Kosten: 400.000 Euro plus Steuern. In den kommenden acht Jahren wird die Stadt Korschenbroich insgesamt 80.000 Euro aus den Mitteln der Landes-Sportpauschale zum Bau des Kunstrasenplatzes beisteuern.

Tierschutz Aktivisten decken im Dezember eine illegale Legebatterie in Lüttenglehn auf: Das Kreisveterinäramt spricht von "nicht zulässiger Haltung von 138 Legehennen". Diese Art der Hühnerhaltung ist bereits seit 2010 verboten. Ein Bußgeldverfahren wird gegen die 80 Jahre alte Bäuerin eingeleitet. Der Sohn wird jetzt aktiv. Für eine Freilandhaltung der Legehennen ist alles vorbereitet.

Brauchtum Die Deutsche Unesco-Kommission hat jetzt das Schützenwesen in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Bundesrepublik Deutschland aufgenommen. Den Grundstein für die Brauchtums-Anerkennung legt ein Treffen während Unges Pengste. "Schützenwesen ist mehr als nur Feiern. Es ist auch Zusammenhalt der Menschen und Halt in der Gesellschaft", sagt Korschenbroichs Schützenchef Horst Thoren.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: So war das Jahr 2015 in Korschenbroich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.