| 00.00 Uhr

Korschenbroich
US-Bürger mit Wurzeln am Niederrhein

Korschenbroich: US-Bürger mit Wurzeln am Niederrhein
Die Golden Gate Bridge in San Francisco ist die berühmteste Brücke der Welt. Sie ist etwa 45 Minuten Fahrzeit von Castro Valley entfernt. FOTO: cka, fabian
Korschenbroich. Klaus Fabian (51) lebt den amerikanischen Traum: Der Korschenbroicher hat in Kalifornien eine Software-Firma gegründet. Von Christian Kandzorra

Als Klaus Fabian vor 22 Jahren in einen Wirtschaftsstudiengang an einer Universität an der Westküste der USA gestartet war, wusste er noch nicht, dass Amerika wohl für immer seine neue Heimat werden würde. "Ich dachte eigentlich, ich würde nach zwei Jahren wieder zurück nach Deutschland kommen", erzählt der ehemalige Schüler des Gymnasiums Korschenbroich (GyKo). Doch aus zwei Jahren wurden drei, dann vier, fünf - und schließlich verliebte er sich in die San Francisco Bay Area, einer Region um die bekannte Metropole an der US-Westküste, die in Deutschland sofort mit der berühmten Golden Gate Bridge in Verbindung gebracht wird.

In der Bay Area (Küstenregion) lebt Klaus Fabian noch heute, genauer gesagt: in Castro Valley, einer Stadt mit etwas mehr als 60.000 Einwohnern. Dort ist er mit seiner Frau, einer Amerikanerin mit chinesischen Wurzeln, und seiner zwölfjährigen Tochter zuhause. "Meine Tochter ist sowohl deutsche als auch amerikanische Staatsbürgerin", erzählt Klaus Fabian. Heute ist der 51-Jährige zudem als Mitbegründer eines Software-Unternehmens in Kalifornien äußerst erfolgreich.

Seine alte Heimat Korschenbroich liegt etwa zehn Flugstunden von Castro Valley entfernt. Trotzdem hat er seine Wurzeln nicht vergessen: "Wir besuchen meine Familie in Korschenbroich jedes Jahr für zwei Wochen", sagt Fabian, der in Düsseldorf geboren wurde und von seinem vierten bis zu seinem 19. Lebensjahr in Korschenbroich aufgewachsen ist. "Mit der Stadt verbinde ich heute natürlich meine Familie und viele Freunde, die in Korschenbroich selbst oder umliegenden Städten wohnen." Einige Kontakte pflegt der Informatiker auch nach Aachen, wo er nach seinem Abitur studiert hatte.

Doch Korschenbroich ist für die Familie etwas ganz Besonderes, denn: Klaus Fabian hat in St. Andreas seine Frau geheiratet. Mit Korschenbroich hat seine neue Heimat in den USA allerdings nicht viel zu tun - allein schon landschaftlich. Für den IT-Fachmann gibt es in der Nähe des "Silicon Valleys" interessante Arbeit. Fabian ergänzt: "Außerdem herrscht hier eine sehr internationale Atmosphäre. Wenn man selbst ,Ausländer' ist, lernt man leichter Menschen anderer Nationalitäten kennen. Das gefällt mir." Der internationale Aspekt war es auch, der Fabian während eines Forschungsprojektes im Rahmen seines Informatikstudiums in Aachen dazu verleitet hatte, ins Ausland zu gehen. In seinen ursprünglichen Plänen tauchte das Leben an der Westküste der USA allerdings nicht auf - "ich wollte zunächst ein Austausch-Studienjahr in Boston machen und anschließend in London studieren. Das hat damals aber nicht geklappt."

Über eine Zwischenstation in Berkeley, einer Stadt, die ebenfalls in der San Francisco Bay Area liegt, kam Klaus Fabian nach Castro Valley. "Als Informatiker waren für mich die Lage in Kalifornien, nahe dem ,Silicon Valley', und der gute Ruf der IT-Industrie ausschlaggebend." Interessant: Gemeinsam mit zwei Kollegen gründete er dort vor vier Jahren ein neues Unternehmen, das sich ebenfalls auf Software spezialisiert hat. Dort ist der 51-Jährige für die Technologien verantwortlich.

Info In unserer Serie stellen wir Menschen vor, die es ins Ausland verschlagen hat. Wenn Sie selbst aus Korschenbroich kommen und im Ausland leben oder jemanden kennen, melden Sie sich: redaktion.korschenbroich@ngz-online.de.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Korschenbroich: US-Bürger mit Wurzeln am Niederrhein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.