| 00.00 Uhr

Krefeld
120 Jahre Bewirtung im heutigen Esspaña-Haus

Krefeld: 120 Jahre Bewirtung im heutigen Esspaña-Haus
Das Haus Niederstraße 73 in der Uerdinger Fußgängerzone. Während die Markise die spanischen Nationalfarben zeigt, erinnert der Blaue Hahn zwischen den Fenstern an die zwölf Jahrzehnte alte Gastronomie-Geschichte des Hauses. FOTO: Lammertz, Thomas (lamm)
Krefeld. An der Uerdinger Niederstraße eröffnete Willi Kamann 1895 die Gaststätte "Blauer Hahn". Seitdem werden dort Gäste bewirtet - heute von Peter Komusiewicz und Brigitte Lafranconi mit einer Vielfalt spanischer Delikatessen. Von Jochen Lenzen

Mehr als 100 Jahre lang wurde im ehemaligen "Blauen Hahn" an der Niederstraße bei Willi Kamann und später bei seinem gleichnamigen Sohn treudeutsch gegessen und getrunken. Bevor Letzterer 1995 starb, verpachtete er seine Gaststätte, die vor 13 Jahren schließlich von der gelernten Köchin Brigitte Lafranconi übernommen wurde. Heute bieten sie und ihr Mann Peter Komusiewicz, der die Pacht 2010 übernahm, in ihrem Restaurant "Esspaña" neben einigen deutschen weit überwiegend spanische Gerichte an - und seit zwei Jahren auch eine in weitem Umkreis wohl einmalige Vielfalt an spanischen Delikatessen.

Und das kam so: Brigitte Lafranconi hatte schon in ihrer Zeit in der Gaststätte "Casino Mühle" in Verberg begonnen, mediterran zu kochen. Als sie im Herbst 1997 Urlaub auf Mallorca machen wollte, bat sie ihren Freund und späteren Ehemann, währenddessen die Gastronomie zu führen. "Da hab' ich gesagt: Biggi ist auf Mallorca, und wir machen Spanien hier! Ich habe spanischen Wein eingekauft, spanisches Essen gekocht und eine Flamenco-Tänzerin organisiert. Das kam so gut an, dass wir das später weitergemacht haben", erzählt Peter Komusiewicz, seines Zeichens Lebensmittel-Fachkaufmann mit den Schwerpunkten Delikatessen und Spirituosen.

Auf der Speisenkarte werden deutsche Gerichte nach der Saison angeboten: Spargel, Matjes, Pilze, Muscheln und jetzt im Oktober wieder Wild. Gerichte vom berühmten freilaufenden Iberico-Schwein, von Kaninchen, Lamm, gelegentlich auch Ziege sowie Thun- und anderen Fischarten werden auf spanische Art zubereitet. Außerdem stehen auf der Speisenkarte nicht weniger als 80 verschiedene Tapas.

Bemerkenswert ist das umfangreiche Angebot von spanischen Lebensmittel-Delikatessen. "Wir haben ganz klein mit drei Regalen angefangen. Heute können wir in 37 Regalen neben 30 verschiedenen Weinen und gut 20 Sorten Brandys auch Essige und Bio-Öle aus Familienbetrieben, Gewürze, elf Sorten Reis, Honige und Konfitüren anbieten", sagt der 63-jährige Kaufmann. Wurstsorten wie Chorizo, Salchichon und Fuet sowie Serrano- und Iberico-Schinken gehören ebenso zum Angebot. Besonders stolz ist er auf die bis zu drei Dutzend spanischen Käsesorten von der Kuh, vom Schaf, von der Ziege und vom Büffel. "Für diese Angebote kommen die Kunden aus weitem Umkreis - gern übrigens auch zur Live-Musik mit Petra und Carlos Fernandez, die hier einmal im Monat spielen", sagt Komusiewicz.

Wer aber mal wieder deutsche Küche von Brigitte Lafranconi essen möchte, sollte sich wegen einer Spezialität am vierten September-Wochenende an der Niederstraße einfinden. Dann gibt es anlässlich der Veranstaltung "Uerdinger Herbst" Sauerbraten vom Pferd. Für das Gastronomie-Jubiläum Anfang November will sie sich etwas Besonderes einfallen lassen: "Wir haben noch alte Kochbücher mit Krefelder und Uerdinger Rezepten."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: 120 Jahre Bewirtung im heutigen Esspaña-Haus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.