| 00.00 Uhr

Krefeld
209.000 Euro für den Evangelischen Kirchplatz

Krefeld. Großer Bahnhof gestern Nachmittag im Uerdinger "Et Klöske". Mit einer fünfköpfigen Delegation war Regierungspräsidentin Anne Lütkes angereist, um Oberbürgermeister Frank Meyer einen Förderbescheid über rund 1,2 Millionen Euro zu überreichen. Mit dem Geld, das 80 Prozent der tatsächlich benötigten Mittel abdeckt, soll der "Stadtumbau West" weiter voran getrieben werden.

Die Positionen im Einzelnen: In die Umgestaltung des Evangelischen Kirchplatzes fließen 209.000 Euro, in die Komplettsanierung des Kinderspielplatzes Südwall 184.800 und in die Neugestaltung der Grünanlagen innerhalb des Wällevierecks 556.200 Euro. Mit 81.600 Euro wird die Fortführung des Quartiersmanagements gefördert. Dadurch sollen private Initiativen unterstützt werden, die sich um den Abbau aktueller Leerstände bemühen. Die Beauftragung der "Kulturhistorischen Analyse der Vier Wälle", mit der Neubauvorhaben in ein Gesamtkonzept auf historischer Grundlage eingebettet werden sollen, wird mit 127.200 Euro bezuschusst. 39.760 Euro fließen zudem in ein Moderationsverfahren und eine Entwurfswerkstatt zur Umgestaltung der Lewerentzstraße.

Regierungspräsidentin Anne Lütkes lobte die gute Zusammenarbeit mit Krefeld. "Es ist schön zu sehen, dass es in Krefeld so gut vorangeht." Oberbürgermeister Frank Meyer schloss sich ihrer Aussage an und betonte, dass gut aufgestellte Quartiere ein entscheidender Faktor seien, um sich an seinem Wohnort wohlzufühlen.

(bk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: 209.000 Euro für den Evangelischen Kirchplatz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.