| 00.00 Uhr

Krefeld
30 Jugendliche als Paten für Flüchtlinge in Krefeld

Krefeld. Unterstützung für Jugendliche aus Krisengebieten.

Mit dem neuen Patenprojekt "I go, You go, We go" der Union der türkischen und islamischen Vereine in Krefeld und Umgebung sollen geflüchtete Kinder und Jugendliche unterstützt werden, in Krefeld anzukommen und sich hier eine neue Zukunft aufzubauen. Für das Projekt haben sich bisher bereits 30 Jugendliche als Paten angemeldet.

Als Pate wollen die jungen Ehrenamtler dazu beitragen, dass junge Geflüchtete wieder einen sicheren Alltag haben. Sie begleiten die Flüchtlinge und helfen, Vertrauen in die Umwelt aufzubauen, bei den Hausaufgaben zu helfen oder einfach Fußball im Park zu spielen. "In Krefeld gibt es unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus den Krisengebieten der Welt. 60 Prozent kommen aus Syrien und Afghanistan", so ein Mitarbeiter des städtischen Jugendamtes.

Diese Jugendlichen sind besonders starken Belastungen ausgesetzt. Sie sind völlig auf sich allein gestellt, mussten Heimat und Familien verlassen und sich in einer für sie unbekannten Kultur einleben. "Genau hier soll das Projekt ansetzen. Die Patenschaft soll den Flüchtlingen Orientierung und Integration in Krefeld erleichtern und ihnen beim Erwerb der deutschen Sprache helfen", so der Vorsitzende der Union, Mesut Akdeniz. Das Projekt wird im Rahmen des Programms des Landes Nordrhein-Westfalen "Komm-an NRW" zur Förderung der Integration von Flüchtlingen in den Kommunen und zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Flüchtlingshilfe vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt gefördert und in Kooperation mit dem Jugendamt durchgeführt.

Die Paten werden für ihre ehrenamtliche Arbeit qualifiziert und bekommen am Ende ihrer Patenschaft auch ein Zertifikat. "Zu dem Konzept der Patenschaften gehören hohe Qualitätsstandards, vor allem eine gute Vorbereitung und Begleitung der Paten durch Fortbildung und Qualifizierung, sowie die Gewährleistung aller Aspekte des Kinderschutzes", so Sengül Safarpour- Malekabad, stellvertretende Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums.

(jon)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: 30 Jugendliche als Paten für Flüchtlinge in Krefeld


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.