| 07.40 Uhr

Wachmann verletzt
40 Asylbewerber geraten in Krefeld in Streit

Top 10: In diesen NRW-Städten sind Flüchtlinge untergebracht
Top 10: In diesen NRW-Städten sind Flüchtlinge untergebracht
Krefeld. Polizeieinsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Krefeld: Etwa 40 Asylbewerber aus Syrien und Pakistan waren in Streit geraten. Dabei gab es laut Polizeibericht einige Leichtverletzte - auch im Wachdienst.

Die Polizei war aber bemüht, in ihrer Mitteilung den Sachverhalt nüchtern und sachlich darzustellen: Der Streit entzündete sich laut Polizeibericht gegen 12.50 Uhr in der kommunalen Asylbewerberunterkunft in der Josef-Koerver-Halle an der Blumentalstraße bei der Essensausgabe. Er wurde zunächst verbal geführt, dann auch körperlich.

Ein Mann aus Syrien und einer aus Pakistan wurden dabei leicht verletzt, benötigten jedoch keine ärztliche Behandlung. Der Mitarbeiter des Wachdienstes wurde beim Schlichtungsversuch verletzt und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden.

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Die Polizei hat gegen die beiden Rädelsführer ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Gegen die weiteren 38 werde nicht weiter ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Die Koerver-Halle liegt am Ricarda-Huch-Gymnasium und wurde im August 2015 zur städtischen Flüchtlingsunterkunft.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(sti/sep)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.