| 10.17 Uhr

Zerstörte AfD-Plakate in Krefeld
Spur führt in die linke Szene

Krefeld. Die einzig greifbare Spur bei denen, die in großem Stil Wahlplakate in Krefeld abreißen, führt nach Angaben der Polizei in die linke Szene. 

Hintergrund sind Meldungen über Zerstörungen von Plakaten der AfD in Krefeld; die Polizei hat dabei einen Verdächtigen ertappt, nicht zwei, wie es ursprünglich in einer Mitteilung der AfD hieß.

Diese Person ist laut Polizei der linken Szene zuzuordnen. Zuvor haben die Krefelder Grünen vermutet, dass ihre Plakate von nationalistischen Türken abgerissen wurden, weil die Partei mit Hassmails überzogen wurde. Dafür gibt es aber bislang keinen belastbaren Hinweis. Der AfD-Kreisverband Krefeld hat Strafantrag gegen den Mann gestellt, der dabei ertappt wurde, die Plakate der Partei abzureißen.

AfD beklagt massive Plakat-Verluste

Protest gegen AfD-Wahlkampfauftakt in Krefeld FOTO: Drabben

"Sobald uns von der Staatsanwaltschaft Mitteilung vorliegt, werden wir Akteneinsicht beantragen und zivilrechtlich gegen diese Person vorgehen", kündigte ein AfD-Sprecher an. Die AfD hat auch den Staatsschutz eingeschaltet - gemeint ist ein Kommissariat bei der Krefelder Polizei, das sich mit Verfassungsfragen befasst.

Die AfD beklagt massive Plakat-Verluste: Demnach wurden in Krefeld an 424 Laternen 848 Plakate von zehn Teams angebracht. "Am Abend des 1. April mussten alleine in Bezirk Stadtmitte über 50 Plakate ersetzt werden, welche zerstört oder entwendet wurden. Von den zunächst 1.200 gekauften Plakaten sind nach vier Wochen maximal 200 Stück im gesamten Stadtgebiet noch zu finden", hieß es.

Das sind die Wahlkreise

AfD will 300 neue Plakate aufhängen

Der Kreisverband kündigt an, in den nächsten Tagen 300 neue Plakate in Krefeld aufzuhängen. Die Partei will den Bereich der Standorte "massiv überwachen und gegebenenfalls die Polizei über verdächtige Personen informieren".

(vo)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

AfD Krefeld: Zerstörten Linke die Wahlplakate zur NRW-Wahl 2017?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.