| 00.00 Uhr

Analyse
"An-nyeong-ha-se-yo" aus Südkorea

Analyse: "An-nyeong-ha-se-yo" aus Südkorea
Klirrende Kälte in Korea: Dick eingepackt besuchten die Dolphins-Cheerleader des SC Bayer Uerdingen unter anderem einen Wochenmarkt - und durften dort Insekten probieren. FOTO: Tom Lorenz
Krefeld. Olympia-Tagebuch Die Dolphins-Cheerleader des SC Bayer Uerdingen treten im Rahmenprogramm der Olympischen Spiele auf. Von dort berichten sie für die Rheinische Post von ihren Eindrücken und Erlebnissen - diesmal von Marc Bröker.

Nach einer Woche in Südkorea haben wir uns ganz gut an die Tagesabläufe und neue Zeitzone gewöhnt. Einige von uns fühlen sich mittlerweile sogar so wohl, dass sie heute morgen erstmal verschlafen haben - oh je! Gott sei Dank ist dem restlichen Team das Fehlen der zwei Teammitglieder noch vor Abfahrt des Busses aufgefallen, so dass wir mit nur wenig Verzögerung den Weg Richtung Dogye Gymnasium antreten konnten.

Dort trainierten wir zunächst mit den anderen Teams zusammen für die große Show, die vor der offiziellen Abschlusszeremonie der Spiele gezeigt werden soll. Nach knapp einer Stunde gemeinsamen Trainings, durften die einzelnen Nationen dann an ihren eigenen Choreographien feilen - leider verletzte sich dabei einer unserer Sportler, so dass wir noch spontan umbauen mussten.

Nach insgesamt drei Stunden Vorbereitung fuhren wir mit den anderen Nationen im Bus Richtung Gangneung, wo wir auf der Wolhwa Street unsere verschiedenen Programme vor dem Publikum darboten. Hier kämpften wir diesmal alle nicht nur mit den Temperaturen, sondern auch mit dem starken Schneefall - die Schuhe unserer Flyer waren eine einzige Rutschpartie, aber alle Nationen haben das Beste aus den für uns Cheerleader eher ungewöhnlichen Umständen gemacht, und die Performances kamen beim Publikum sehr gut an.

Im Anschluss daran durften wir im Samcheok Museum etwas Kultur tanken und in die Tiefen der koreanischen Geschichte eintauchen - auch wenn wir beim am Ende gezeigten Film wenig verstanden haben, da er leider nur auf Koreanisch gezeigt wurde, wissen wir nun doch einiges über die Steinzeitmenschen und Tropfsteinhöhlen des Landes. Anschließend durften wir noch einen koreanischen Markt besuchen - das Angebot unterscheidet sich stark von dem, was wir auf einem normalen Wochenmarkt bei uns geboten bekommen. Auf Einladung eines Mitglieds des südkoreanischen Cheerleadingteams teilten wir uns aber eine der angebotenen Spezialitäten: einen Becher mit Insekten. Auch die anderen Nationen griffen interessiert zu, die Meinungen zu dem ungewohnten kulinarischen Angebot war dann aber sehr durchmischt - Geschmäcker sind eben verschieden-

Am Abend gab es dann im Vorlesungstrakt der Universität ein Abendessen mit allen Teilnehmern der Global Cheerleading Supporters in lockerer Atmosphäre. Da langsam die große Abschlusspräsentation näher rückt, hielten einige Funktionäre der Initiative Reden und bedankten sich für die Mitarbeit und Unterstützung der vergangenen Tage und Wochen - und auch Karl Olson, Secretary General der International Cheer Union, bedankte sich für das Engagement und wünschte allen viel Freude bei der morgigen Veranstaltung.

Für die große Abschlussfeier steht dann nicht nur die große Präsentation an, sondern auch ein Locationwechsel - deshalb hieß es für uns dann nach dem Abendessen noch Koffer packen, damit wir morgen zeitig wieder in den Bus steigen können. Wir freuen uns schon sehr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Analyse: "An-nyeong-ha-se-yo" aus Südkorea


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.