| 00.00 Uhr

Krefeld
Auf Charity-Tour für die Krefelder Tafel

Krefeld: Auf Charity-Tour für die Krefelder Tafel
Schicke Old- und Youngtimer aller Art zogen am Samstag auf dem Uerdinger Rheinwerft die Blicke zahlreicher Besucher auf sich, bevor es auf die rund 170 Kilometer lange Strecke ging. RP-Fotos (3): Lothar Strücken FOTO: Lothar Strücken
Krefeld. 74 Fahrzeuge gingen bei der Charity Trophy Niederrhein des Service-Clubs Round Table Krefeld an der Rhine Side Gallery am Uerdinger Werft an den Start. Die Krefelder Tafel konnte sich über eine Spende in Höhe von 8000 Euro freuen. Von Bianca Treffer

"Ich gebe euch gleich das Go", sagt Paul Sigmund vom Round Table Krefeld mit Blick auf die Uhr. Marco Hansen, der am Steuer des roten Mercedes-Cabrios 560 SL sitzt, nickt, während sein Beifahrer tief in das Roadbook mit den Chinesenzeichen vertieft ist, das den beiden die Strecke bei der Charity Trophy Niederrhein weisen wird. Ihr Wagen ist das erste der 74 Fahrzeuge, die auf die rund 170 Kilometer lange Strecke von Krefeld über Duisburg und Essen bis ins Bergische Land gehen.

Ein echter Hingucker war der Mercedes 220 von 1964. FOTO: Lothar Strücken

Hinter Hansen hat sich an der Rhine Side Gallery am Uerdinger Werft eine lange Schlange von Fahrzeugen gebildet. In einem bunten Reigen stehen Oldtimer, Cabrios und andere Wagen hintereinander und brummen vor sich hin. Zahlreiche Besucher haben sich eingefunden, Fotoapparate klicken. Immer wieder fahren weitere Autos auf das Gelände. Fahrer holen sich am Starterzelt ihre Unterlagen, zu denen auch eine Versorgungstasche für unterwegs gehört. Starterschilder werden an Stoßstangen befestigt oder hinter Windschutzscheiben festgeklemmt. Dann das Startzeichen. Ein kurzes Winken - und der rote Mercedes rollt in Richtung Düsseldorfer Straße davon. Die fünfte Charity Trophy Niederrhein vom Round Table Krefeld ist gestartet.

"Die Fahrer müssen nicht nur anhand des Roadbooks die Strecke finden. An fünf Stationen erwarten sie zudem Wertungsprüfungen, und es gilt Fotopunkte zu finden", informiert Manuel Kölker vom Round Table. So stehen das Schätzen von Minuten, Papierweitwurf, Automarkenzuordnung und ein Sicherheitsspiel auf dem Programm der Prüfungen. "Wir fahren nicht auf Zeit, sondern es ist rein die Freude mit dem Roadbook unterwegs zu sein", sagt Kölker. Das sei es auch, was die Tour ausmache, bemerkt Benjamin Michels, der einen schwarzen Porsche Speedster fährt. "Wir sind von Anfang an dabei. Nette Leute, jedes Mal eine schöne Strecke, alles bestens organisiert und dann sind wir auch noch für den guten Zweck unterwegs, was will man mehr", bemerkt er. Für Bardo und Ursula Reugels ist es hingegen eine Premiere. Das Mönchengladbacher Ehepaar nimmt zum ersten Mal mit ihrem Jaguar XK 120 Roadster, Baujahr 1953, teil. "Unser Sohn ist beim Round Table in Mönchengladbach und hat uns die Tour vermittelt", berichtet Bardo Reugels, bevor auch er mit seinem silbermetallic lackierten Jaguar davon fährt.

Silberne Speichenfelgen sportlicher Cabrios sind besonders attraktiv. FOTO: Lothar Strücken

Die Charity Trophy Niederrhein von Round Table Krefeld bescherte der Krefelder Tafel 8000 Euro. Den Preis für das schönste Auto gewann Dominik Boochs mit seinem Mercedes 220 Seb Cabrio W 111, Baujahr 1959. In der Wertung siegte Jens Lehnhoff (Porsche 993 4S, 1997) vor Linda Dörken (VW Käfer Cabrio, 1967) und Christian Flachsensberg (BMW Z1, 1989).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Auf Charity-Tour für die Krefelder Tafel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.