| 00.00 Uhr

Krefeld
Bauherr stellt Pläne für Europas größte Mühle vor

Krefeld. Die Goodmills Deutschland GmbH zieht von Köln nach Krefeld. Am 17. Januar stellt sie ihr Neubauvorhaben in der Burg Linn vor. Von Norbert Stirken

Die archäologischen Grabungen am Bauplatz im Krefelder Hafen für eine der größten Mühlen Europas sind abgeschlossen. Bis zum Jahr 2020 will die Goodmills Deutschland GmbH aus Köln ihre Produktion im neuen Werk in Krefeld aufnehmen (wir berichteten). Damit wird eine der modernsten Mühlen künftig ihren Sitz im Rheinhafen haben und von hier aus weit über die Grenzen von Nordrhein-Westfalen Millionen von Menschen mit dem Grundnahrungsmittel Mehl versorgen.

Auf einem etwa 47.000 Quadratmeter großen Grundstück am Castellweg soll die neue Mühle mit einer Vermahlungskapazität von 365.000 Tonnen pro Jahr entstehen, und neue Maßstäbe bei Produktsicherheit, Hygiene und Energieeinsatz setzen.

Derzeit laufen die Vorplanungen für den Neubau. Vor Abschluss der Planungsphase und vor dem im Frühjahr 2018 geplanten Baubeginn möchte Goodmills die Öffentlichkeit über das Projekt, die Baumaßnahmen, sowie die spätere Nutzung informieren. Dazu lädt das Unternehmen Anrainer und Bürger zu einer öffentlichen Projektvorstellung an 17. Januar ab 18 Uhr in die Museumsscheune Burg Linn an die Rheinbabenstraße 85 ein.

"Die Wahl des Standorts ist für eine Mühle eine langfristige Entscheidung. Viele Mühlen haben daher an ihren Standorten sehr lange Traditionen und sind eng mit ihrer Umgebung verbunden. Diesem Anspruch fühlen auch wir uns verpflichtet und wollen eine gute und vertrauensvolle Beziehung zu Nachbarn, Bürgern und der Stadt Krefeld aufbauen. Die öffentliche Vorstellung des Projektes mit der damit verbundenen Transparenz soll dazu ein erster Schritt sein", sagte Frank Markmann, Geschäftsleitung West der Goodmills Deutschland GmbH gestern.

Mit der Neuansiedlung wird Krefelds lange Tradition als Mühlenstandort wiederbelebt. Im Krefelder Hafen gab es schon früh industrielle Großmühlen was dem "Linner Mühlenbach" seinen Namen gab. Vor über 100 Jahren waren die "Roggen-und Gerstenmühle Becker" und die "Mühlenwerke Gottschalk AG" Pioniere der Lebensmittelindustrie im "neuen" Krefelder Hafen. Letztere Mühle gehörte als Crefelder Mühlenwerke bis zu ihrer Schließung im Jahre 1977 zu einem Vorgängerunternehmen der heutigen Goodmills Deutschland. Die Gesellschaft gibt die Ellmühle in Köln-Deutz auf. Mit einer jährlichen Mahlkapazität von 365.000 Tonnen Getreide zählt sie bislang zu den bedeutendsten Mühlenstandorten in ganz Europa. Sie ist "systemrelevant" für die Ernährung vieler Millionen Menschen. Das Kundenspektrum der Ellmühle reicht von Handwerksbäckern bis hin zu industriellen Weiterverarbeitern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Bauherr stellt Pläne für Europas größte Mühle vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.