| 16.40 Uhr

Mordkommission ermittelt
Mann durch Messer lebensgefährlich verletzt

Krefeld: Versuchtes Tötungsdelikt am Rosenmontag
Die Umstände der Messerstecherei sind noch völlig unklar. FOTO: Lothar Strücken
Krefeld. Ein 25-Jähriger ist an Rosenmontag mit einem Messer schwer verletzt worden. Er musste noch vor Ort reanimiert werden, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Eine Mordkommission ermittelt. Der Mann schwebe noch immer in Lebensgefahr. 

Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr haben an Rosenmontag einen 25-jähriger Mann kasachischer Herkunft mit einer schweren Messerstichverletzung im Brustbereich in einer Krefelder Wohnung vorgefunden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag erklärten, musste der 25-Jährige noch vor Ort reanimiert werden. Anschließend wurde er in einer Klinik über mehrere Stunden notoperiert. Durch den Messerstich wurde seine Lunge schwer verletzt. Es bestehe weiterhin Lebensgefahr, so die Ermittler.

Wegen des versuchten Tötungsdeliktes wurden die Ermittlungen durch die Mordkommission übernommen.

Ein anderer 25-jähriger Mann, der den Rettungsdienst alarmiert hatte, wurde ebenfalls in der Wohnung angetroffen. Er gab zunächst an, erst kurz zuvor dort angekommen zu sein, um den Wohnungsinhaber zu besuchen. Dieser war bei Eintreffen der Rettungskräfte nicht in der Wohnung.

Offensichtlich befanden sich mehrere Personen in der Wohnung, die teilweise noch nicht ermittelt und befragt werden konnten. Derzeit ist der Sachverhalt noch unklar. Das Tatmesser wurde nicht gefunden. Die Ermittlungen dauern an, so die Polzei.

(ots)